Manuel Moling wird heute zu Grabe getragen

Ermittlungen gegen Eigentümer des Motorschlittens

Samstag, 11. April 2015 | 08:45 Uhr

Bozen/Wengen – Für den Eigentümer des Motorschlittens, mit dem Manuel Moling [14] tödlich verunglückt ist, könnte es ein gerichtliches Nachspiel geben. Laut der Tageszeitung Alto Adige wurde er ins Ermittlungsregister der Staatsanwaltschaft eingetragen. Der Verdacht lautet auf fahrlässige Tötung.

Wie berichtet, soll ein Gutachter das Bremssystem des beschlagnahmten Skidoos überprüfen. Es soll geklärt werden, ob Moling womöglich deshalb die Kontrolle über das Gefährt verlor.

Unterdessen stellte sich heraus, dass der Besitzer des Motorschlittens keine Genehmigung der Forstwache hatte, um mit dem Motorschlitten auf der Piste, wo sich das Unglück ereignet hatte, zu fahren, schreibt Alto Adige online weiter. 

Heute Nachmittag wird Manuel Moling, der am Donnerstag 15 Jahre alt geworden wäre, in Wengen beerdigt.

WAS BISHER BERICHTET WURDE (9.4.2015)

Der tödliche Unfall mit einem Skidoo am Grödner Joch beschäftigt auch die Staatsanwaltschaft. Sie hat Ermittlungen eingeleitet, berichtet die Nachrichtenagentur Ansa.

Staatsanwalt Igor Secco hat den Motorschlitten, mit dem 14-jährige Manuel Moling aus Wengen am Mittwochabend verunglückt ist, beschlagnahmen lassen. Ein Gutachter wird mit der Untersuchung der Bremsanlage betraut.

Die Ermittlungen, um eine mögliche Verantwortung Dritter festzustellen, gehen indes weiter.

BISHER (Manuel Moling [14] mit Skidoo tödlich verunglückt)

Ein tragischer Unfall mit einem Motorschlitten hat am Mittwoch gegen 17.00 Uhr dem 14-jährigen Manuel Moling aus Wengen am Grödnerjoch das Leben gekostet. Dies berichtet Alto Adige online.

Der genaue Unfallhergang wird noch von den Carabinieri rekonstruiert, doch ersten Erkenntnissen zufolge ist der Jugendliche bei der Jimmi-Hütte mit dem Gefährt gegen einen Erdwall geprallt.

Für den 14-Jährigen kam jede Hilfe zu spät. Er verstarb noch am Unfallort.

Wie es in dem Bericht weiter heißt, war er alleine auf dem Motorschlitten – der angeblich zu der Hütte gehört – unterwegs.

Besonders tragisch: Manuel Moling hätte heute seinen 15. Geburtstag gefeiert.

Im Einsatz war der Rettungshubschrauber des Aiut Alpin.  

Um Manuel Moling trauern seine Eltern Otmar und Monica Moling, die in Wengen das Hotel „Alpenrose“ führen und sein älterer Bruder David. Sie wurden, so wie Manuels Freund, der den Unfall miterlebt hat und einen schweren Schock erlitt, von der Notfallseelsorge betreut, berichtet das Tagblatt Dolomiten am Donnerstag.

Manuel Moling war Schüler der zweiten Klasse der Wirtschaftsfachoberschule in Stern. Er war begeisterter Sportler. Neben dem Fußball liebte er besonders den Rodelsport.

Von: ©lu

Bezirk: Salten/Schlern