Ungerechtfertigt Arbeitslosengeld kassiert?

Ermittlungen gegen Saisonarbeiter

Samstag, 18. April 2015 | 16:46 Uhr

Bozen – Die Bozner Staatsanwaltschaft ermittelt gegen rund zehn Personen aus Osteuropa, die als Saisonarbeiter tätig waren, wegen Betrugs zulasten des nationalen Fürsorgeinstitutes INPS.

Laut Vorwürfen sollen die Betroffen nach Ende ihrer Beschäftigung Arbeitslosengeld in Südtirol bezogen haben, obwohl sie in ihre Heimat zurückgekehrt waren.

Die Staatsanwaltschaft beschuldigt die Arbeiter des ungerechtfertigten Bezugs von staatlichen Sozialleistungen. Wie Staatsanwalt Igor Secco erklärt, soll auch bei weiteren Saisonarbeitern aus dem Ausland genauer kontrolliert werden.

Von: ©mk