„Entscheidung ist richtungsweisende Maßnahme“

EU-weites Verbot von lauten Güterwaggons bis 2020

Donnerstag, 10. September 2015 | 13:54 Uhr

Brüssel – Das Europäische Parlament hat sich in einer aktuellen Abstimmung zur europäischen Verkehrspolitik für ein Verbot von lauten Güterwaggons ausgesprochen.
 
Der Lärm im Güterschienenverkehr soll durch die Verbesserung der Bahninfrastrukturen und durch das Sanieren der Eisenbahnwaggons reduziert werden. Dafür werden in diesem Jahr erstmals gezielt EU-Gelder zur Verfügung gestellt. Nun hat sich das EU Parlament dafür ausgesprochen, übermäßig laute Güterwaggons ab 2020 EU-weit zu verbieten.

„Seit Jahren liegt mir eine EU-weite Regulierung des lärmintensiven Güterverkehrs am Herzen. Diese Entscheidung ist deshalb eine richtungsweisende Maßnahme. Die Schweiz hat sich bereits für ein Durchfahrtsverbot von nicht sanierten, alten Waggons ab 2020 ausgesprochen. Nun müssen wir ein EU- weites Verbot schnellst möglichst umsetzen. Nur damit kann verhindert werden, dass laute Waggons, die ab 2020 nicht mehr über die Schweiz fahren dürfen, die Route über den Brenner nehmen. Andererseits werden Schienenverkehrsunternehmen dazu gezwungen, ihr Rollmaterial umzurüsten“, kommentiert der Südtiroler EU-Abgeordnete Herbert Dorfmann die Abstimmung im EU-Parlament.

Von: ©mk

Bezirk: Bozen