Forstdienst in ständiger Bereitschaft

Extreme Waldbrandgefahr

Dienstag, 21. Juli 2015 | 11:50 Uhr

Bozen – Aufgrund der extremen Trockenheit in den vergangenen Wochen besteht in Teilen Südtirols extreme Waldbrandgefahr. Der Landesforstdienst steht in ständiger Bereitschaft, um sofort eingreifen zu können.

Wegen der anhaltenden Trockenheit herrscht derzeit in Südtirol großes Waldbrandrisiko. Die Brände der letzten Tage sind teilweise durch Blitzeinschlag – wie gestern in Enneberg – oder durch Selbstanzündung über Glasscherben, aber auch durch unvorsichtigen Umgang mit brennenden Zigarettenstummeln oder offenem Feuer entstanden.

Nach den Bestimmungen des Landesforstgesetzes ist es ausnahmslos verboten, im Wald und in einem Sicherheitsabstand von zwanzig Metern Feuer anzuzünden oder brennende Zigaretten oder Zündhölzer wegzuwerfen. Zum Schutz von Wald und Umwelt ruft der Landesforstdienst daher die Bevölkerung zur Beachtung dieses Verbots auf.

Weitere Informationen über das Anzünden von Feuer im Wald sowie das Verhalten im Falle eines Waldbrandes finden sich auf der Homepage der Landesabteilung Forstwirtschaft unter www.provinz.bz.it/forst/ und der Landesabteilung Brand- und Zivilschutz unter http://www.provinz.bz.it/zivilschutz/was-tun/waldbrand.asp

Von: ©lpa

Bezirk: Bozen