"Wollte Schlussstrich ziehen"

Fall Sill: Vergleich über 16 Monate Haft für Roland Atz

Donnerstag, 30. Juni 2016 | 09:54 Uhr

Bozen – Der frühere Regionalassessor Roland Atz hat einen Schlussstrich unter den „Fall Sill“ gezogen und stimmte 16 Monaten Haft auf Bewährung zu.

Ihm wurde vorgeworfen als Geschäftsführer der Sportring Genossenschaft, die die Eisanlage in der Sill verwaltete, Geld abgezweigt zu haben.

Konkret soll er eine Zahlung doppelt kassiert und ein Darlehen nicht ganz zurückgezahlt haben. Es ging um 59.000 Euro.

Er habe einen Fehler gemacht, so Atz. „Ich habe die Rechnung zuerst aus eigener Tasche bezahlt, und als die Genossenschaftskasse wieder flüssig war, habe ich das ausgelegte Geld zurückgeholt – und dabei übersehen, dass es schon überwiesen wurde.“

Von: ©luk

Bezirk: Bozen