Freiheitliche Landtagsanfrage

Gemeindepolizei kostet 19,9 Millionen

Freitag, 26. Juni 2015 | 12:52 Uhr

Bozen – Die Gemeindepolizei vor Ort versieht einen wichtigen Dienst für die Bevölkerung Südtirols und sorgt sich um die Ordnung in den Gemeinden. Der Landtagsabgeordnete Walter Blaas informierte sich mittels einer Landtagsanfrage über die Anzahl der Gemeindepolizisten im Land sowie deren Kosten.
 
Aus der Antwort von Landesrat Arnold Schuler geht hervor, dass Südtirols Gemeinden aktuell über 327 Gemeindepolizisten verfügen, für welche im Jahr 2014 insgesamt 19,9 Millionen Euro an Kosten anfielen. Den Großteil der Beamten beschäftigt die Gemeinde Bozen. Die Landeshauptstadt verfügt über 131 Gemeindepolizisten, die die Gemeinde im vergangenen Jahr 6,2 Millionen Euro kosteten. Die Städte Meran und Brixen beschäftigen 51 bzw. 23 Beamte, für welche die Kurstadt 2014 rund 2,4 Millionen Euro und die Domstadt 4,2 Millionen Euro an Ausgaben verbuchten.
 
Walter Blaas ist über die Kosten der Brixner Gemeindepolizei verwundert. „Die Tatsache, dass die Stadt Meran mit mehr als doppelt so vielen Gemeindepolizisten deutlich weniger Ausgaben dafür verbucht als die Stadt Brixen, macht doch etwas stutzig. Ich werde, was diese Angelegenheit betrifft, nochmals bei der Landesregierung nachhaken“, so Blaas in einer Pressemitteilung.
 
Zudem erkundigte sich Blaas über Investitionen in Fortbildung und Ausrüstung der Polizeibeamten. Mehrere Gemeinden planen in diesen Bereichen für das Jahr 2015 zu investieren. Beispielsweise gibt die Gemeinde Partschins an, 41.100 Euro in die Fortbildung und Ausrüstung ihrer Gemeindepolizei zu investieren, die Gemeinde Eppan plant dafür 25.000 Euro ein, die Gemeinden Bozen und Brixen 20.000 und die Gemeinde Leifers 16.000 Euro.

Von: ©mk

Bezirk: Bozen