Wahlkampf erübrigt sich

Gemeindewahlen: Vielerorts gibt es keine Auswahl

Mittwoch, 08. April 2015 | 11:22 Uhr

Bozen – Die Kandidaten für die Gemeinderatswahlen stehen seit gestern fest. Bis Freitag werden die Wahlkommissionen die Wählbarkeit der Kandidaten überprüfen und die Reihenfolge auf dem Stimmzettel auslosen.

In manchen Gemeinden scheint sich ein Wahlkampf jedoch zu erübrigen, denn eine wirkliche Auswahl gibt es dort nicht. In einigen Kommunen tritt nämlich nur eine Liste oder nur ein Bürgermeisterkandidat an.

So ist etwa in Barbian nur die SVP präsent und der schon amtierende Bürgermeister Alfons Klammsteiner ist der einzige Bürgermeisterkandidat. Auch in Lüsen, Altrei und Villnöss tritt nur die SVP an.

Das Beispiel von St. Ulrich in Gröden sticht aber besonders heraus: Dort gibt es nicht genug Kandidaten für die 18 Plätze im Gemeinderat. Die einzige Partei, die antritt, ist die SVP und sie hat nur 17 Kandidaten aufgelistet.

Diese Kandidaten kommen also mit nur einer Stimme in den Gemeinderat.

Von: ©lu

Bezirk: Bozen