Artikeldebatte im IV. Gesetzgebungsausschuss

Gesetz für Menschen mit Behinderung andiskutiert

Donnerstag, 04. Juni 2015 | 12:33 Uhr

Bozen – Der IV. Gesetzgebungsausschuss hat heute die Generaldebatte zum Landesgesetzentwurf Nr. 41/2015 – Teilhabe und Inklusion von Menschen mit Behinderungen, vorgelegt von der Landesregierung auf Vorschlag von LR Martha Stocker – begonnen, aber noch nicht abgeschlossen.

Man wartet noch auf ein aktualisiertes Gutachten des Rates der Gemeinden, das auch auf die letzten Änderungen am Entwurf eingeht. Die Arbeiten des Ausschusses werden daher am 15. Juni fortgesetzt, immer noch rechtzeitig, um den Gesetzentwurf auf die Tagesordnung der ersten Landtagssitzung im Juli setzen zu können.

Wie Ausschussvorsitzender Oswald Schiefer berichtet, wurde heute bereits einiges von der Artikeldebatte vorweggenommen, da die Abg. Riccardo Dello Sbarba, Andreas Pöder und Veronika Stirner eine Reihe von Änderungsvorschlägen erläuterten, auf die anschließend LR Stocker einging.

Schiefer, der die Materie bereits seit seiner Zeit als Bürgermeister und Bezirkspräsident vertraut ist, verweist auf die Vorreiterrolle Südtirols in der Inklusion: „Demnächst kommt wieder eine Landtagsdelegation aus Deutschland, um unser Modell der Integration in der Schule zu studieren." Gleichzeitig sieht er im vorliegenden Gesetzentwurf eine neue und zielführende Stoßrichtung: „Man setzt nun weniger auf geschlossene Zentren und mehr auf offene Betreuung wie begleitetes Wohnen und Arbeitsplatzförderung."

Von: ©lt

Bezirk: Bozen