Illegale Müllentsorgung in Brixen nimmt zu - Kosten für alle

Hausmüll wird in öffentliche Abfalleimer gestopft

Dienstag, 15. September 2015 | 09:55 Uhr

Brixen – In Brixen führen Umweltbeamte der Stadtpolizei im Auftrag der Gemeindeverwaltung Kontrollen zur korrekten Entsorgung von Hundekot und Abfällen durch.

In letzter Zeit stellten die Beamten überdurchschnittlich oft fest, dass Personen ihren Hausmüll kurzerhand über die öffentlichen Abfalleimer entsorgen.  

Die Stadtwerke Brixen AG als das für die Abfallbewirtschaftung zuständige Unternehmen ruft die Bürgerinnen und Bürger zur korrekten Entsorgung des Mülls auf, denn die illegale Müllentsorgung – egal ob am Straßenrand oder über die öffentlichen Eimer – macht sich in keinerlei Hinsicht bezahlt:

„Das Entleeren der Abfalleimer ist aufwändig und folglich kostenintensiv, eine effiziente Abfalltrennung und ein Recyceln der entsorgten Wertstoffe sind nicht durchführbar“, erklärt Michele Bellucco, der Leiter der Umweltdienste. „Im vergangenen Jahr kamen über 50.000 Kilo illegal entsorgten Abfalls zusammen, die die Umwelt gefährden und teuer eingesammelt werden müssen“, so Michele Bellucco.

Diese Zusatzkosten werden als Fix-Anteil am Müllentsorgungstarif unter allen Bürgern aufgeteilt. Und: Bezahlt werden muss ohnehin immer. Auch wer glaubt, Geld zu sparen, indem er seinen Abfall nicht über die entsprechenden personalisierten Container oder über die elektronischen Container mit Identifikations- und Wiegefunktion entsorgt, sondern einfach in den nächstbesten Abfalleimer steckt, bezahlt die Mindestmenge. Diese wird jedem Haushalt berechnet, unabhängig vom tatsächlich entsorgten Müll, erklären die Stadtwerke.

Ein Ein-Personen-Haushalt bezahlt für die Müllentsorgung pro Jahr in Summe knappe 96 Euro an Fixgebühr und Mindestgebühr. Das sind lediglich 26 Cent am Tag. Die Rechnung „Illegal entsorgt = Geld gespart“ geht also sicher nicht auf.

Von: ©lu

Bezirk: Eisacktal