Dramatische Rettungsaktion aus Wand der Hochbrunnerschneid

Hochbrunnerschneid: Pusterer Paar aus Bergnot gerettet

Montag, 27. Juli 2015 | 22:13 Uhr

Comelico Superiore(BL)/Toblach/Sexten – Wie Bellunopress-Dolomiti berichtet, hat am Montag eine dramatische Bergrettungsaktion ein glückliches Ende genommen.

Am gestrigen Sonntag war ein Bergsteigerpaar in der Wand am Zweiten Turm der Hochbrunnerschneid auf der Bellunesischen Seite in Bergnot geraten.

Gegen 18.30 Uhr wurde Allarm ausgelöst. Das pusterer Paar, der 34-jährige M.T. aus Sexten und die 25-jährige R.M. aus Toblach war auf der Comici-Dalmartello Route im Abstieg unterwegs, als es in Schwierigkeiten gerieten.

Zuerst versuchte ein Hubschrauber der Bergrettung Suem von Pieve di Cadore das Paar aus der Wand zu retten, konnte aber infolge des Nebels nicht nahe genug an die Wand heranfliegen. Daher wurde vom Hubschrauber aus eine Rettungsmannschaft abgesetzt.

Als die Retter aber nahe genug an den beiden Bergsteigern dran waren, mussten sie erkennen , dass das Paar nicht über den Normalweg abgestiegen war, sondern immer noch auf der Via Comici feststeckte. Ihre Seile hatten sich in den Felsen verkeilt. Da das Paar gut ausgerüstet war, so dass es in der Nacht in der Wand biwakieren konnte, hielten es die Bergretter für besser für eine erneute Rettungsaktion das Tageslicht abzuwarten.

Leider blieb die Wand auch am nächsten Morgen vernebelt und so machten sich sieben Bergretter von der Lunellihütte aus auf dem Weg um das Paar zu retten. Bald hatten sie die Wand erreicht und drei von ihnen begannen den Aufstieg, während die Notruftzentrale über Handy ständigen Kontakt zum pusterer Paar hielt. Die Retter entdeckten das Paar rund auf der Höhe von 2/3 des Weges der Comici Route. Nach dem Begehen einer 60 Meter langen Felstraverse, konnten die Belluneser Bergretter einen festen Standplatz einrichten und sich zum Paar abseilen.

Gegen 13.00 lichtete sich endlich der Nebel etwas und der Rettungshubschrauber konnte aufsteigen. Mit einer Seilwinde konnten das unverletzte Paar sowie die Bergretter aus der Wand geholt und zur Bertihütte transportiert werden.

Einmal mehr zeigt sich, wie wichig eine gute Bergrettung mit erfahrenen Bergsteigern ist, wenn der Hubschrauber wegen schlechten Wetters nicht aufsteigen kann.

Von: ©ka