Freiheitliche haken nach

Ist Postzustellung nur noch Glücksache?

Mittwoch, 24. Juni 2015 | 07:05 Uhr

Bozen – Weil es in mehreren Gemeinden Südtirols bei der Post hakt, stellen die Freiheitlichen die Frage, ob die der Zustellung der Post nur noch Glückssache ist.

Jeden Sommer wiederhole sich dasselbe Problem. „In mehreren Gemeinden des Landes kommt die Post mit unzumutbarer Verspätung bei den Adressaten an oder sie wird zeitweise überhaupt nicht ausgetragen. Das bringt für Private und vor allem für Betriebe große Unannehmlichkeiten mit sich. Die Dienstleistungen der Post wurden in den vergangenen Jahren immer mehr eingeschränkt, was u. a. zu Schließungen bzw. Reduzierungen der Öffnungszeiten geführt hat“, so die Freiheitlichen.

Der Südtiroler Landtag hat erst heuer einen Beschlussantrag genehmigt, wonach die Verwaltung der Dienste bei der Post (und bei der Bahn)  in Südtirol zu erfolgen hat. „Da derzeit die Verwaltung des Personals in Mestre erfolgt und es immer wieder zu Beanstandungen bezüglich der Einhaltung von Autonomiebestimmungen kommt, andererseits das Personal Anrecht auf Urlaub hat, sollte – bis zur lange geforderten und heiß ersehnten Übernahme der Post durch das Land – ein klares Abkommen zwischen Land und Post geschlossen werden, um den Zustelldienst zu garantieren“, fordern die Freiheitlichen und wollen in einer Anfrage von der Landesregierung wissen, in welchen Gemeinden aktuell Klagen wegen der Post gemeldet werden, wie es mit der Umsetzung des Landtagsbeschlusses steht und was das Land zur Verbesserung der Lage leisten kann.

Von: ©lu

Bezirk: Bozen