Gedankenaustausch in Bozen

JG: Treffen mit jungen Autonomisten aus Trient und Aosta

Mittwoch, 09. September 2015 | 17:31 Uhr

Bozen – Im Zuge des Tages der Autonomie haben sich die Jugendorganisationen der Regierungsparteien der autonomen Provinzen Bozen, Trient und Aoasta zu einem Gedankenaustausch in Bozen getroffen.

Die Junge Generation in der SVP hatte stets gute Beziehungen zu anderen Jugendorganisationen anderer Minderheitenparteien in Italien. Aus diesem Grund hat die Junge Generation im Rahmen des Tages der Autonomie ein dreitägiges Zusammentreffen der Jugendorganisationen des Partito Autonomista Trentino Tirolese (PATT) und der Jeunesse Valdôtaine in Bozen organisiert. „Vor einiger Zeit haben wir die Zusammenarbeit der Jugendorganisationen verstärkt; unser gemeinsames Ziel ist es stets unsere Länder in ihren Eigenständigkeiten zu stärken“, erklärt René Tumler, Vorsitzende der Jungen Generation.

Die jüngsten Entwicklungen der italienischen Politik mit der anstehenden Verfassungsreform, die internationalen Entwicklungen der Flüchtlingsströme, die Entwicklung der Europäischen Union und nicht zuletzt aktuelle lokalpolitische Themen wurden bei dem Treffen angesprochen und diskutiert. „Unsere drei Gebiete verbindet das Streben nach mehr Unabhängigkeit vom italienischen Staat“, zeigt Stefan Premstaller, Internationaler Referent der Jungen Generation, auf. Die jungen Aostaner, Trentiner und Südtiroler sind überzeugt, dass eine bessere Zukunft für die Länder durch mehr Autonomie erreicht werden kann. „Das Subsidiartätsprinzip, welches in den Gründungsverträgen der EU und der italienischen Verfassung vorgesehen ist, darf kein totes Recht sein und muss verstärkt angestrebt werden“, so Premstaller.

„Gemeinsam mit unseren Partnern können wir auch in Zukunft die Autonomien Südtirols, des Trentino und des Aostatal ausbauen. Wir, die Jugend unserer Parteien, haben gemeinsam eine Vision von mehr Eigenständigkeit für unsere Länder“, ist René Tumler überzeugt.

Von: ©mk

Bezirk: Bozen