Hasspostings auf Facebook

Junger Mann randaliert im Bahnhofspark

Freitag, 18. September 2015 | 12:00 Uhr

Bozen – Erst kürzlich hat in Bozen ein junger Einwanderer im Bahnhofspark halb nackt randaliert. Der Tunesier ist der Polizei durchaus bekannt. Der Mann wird für sein Verhalten auch zur Rechenschaft gezogen, denn es wurde Anzeige erstattet. Gleichzeitig kam es zu erschreckenden Hass-Postings auf Facebook, die zum Teil auch von der Lega Nord in Bozen angestachelt worden waren, berichtet das Tagblatt Dolomiten.

Der Lega-Gemeinderat Carlo Vettori fand es etwa skandalös, dass etwa 20 Einsatzkräfte abberufen werden mussten, um den Mann zu beruhigen. „Jetzt reicht es! Jetzt reicht es mit der Invasion!“, wetterte Vettori auf Facebook. Auf seinen Eintrag folgten Kommentare, die Bilder von Pistolen zeigten, „Es lebe die Integration“-Parolen und diverse „Ratschläge“, die vom Einsatz von Elektropistolen bis hin zu Selbstverteidigungsvideos und „Stöße in den Hintern“ reichten.

Ohne einen Moment über die persönliche oder gesundheitliche Situation des jungen Mannes und über den Grund für sein Verhalten nachzudenken, wurden Vorurteile geschürt. Sergio Ronchetti, der Kommandant der Stadtpolizei, berichtet, dass der junge Tunesier unter psychischen Problemen leide.

Beim Polizeieinsatz habe er sich selbst Verletzungen mit einem Messer zugefügt und wurde anschließend in die psychiatrische Abteilung des Krankenhauses gebracht.

Von: ©mk

Bezirk: Bozen