Alfreider: „Leichte Anzeichen des Wachstums“

Kammer genehmigt Dokument für Wirtschafts- und Finanzplanung

Donnerstag, 23. April 2015 | 17:40 Uhr

Rom – Das Parlament hat am Donnerstag das Dokument der Regierung Renzi zur Wirtschafts- und Finanzplanung (DEF) für die nächsten drei Jahre genehmigt. In Italien zeichnet sich nach mehreren Jahren der wirtschaftlichen Krise endlich ein leichter Aufwärtstrend ab. Laut  italienischem Wirtschaftsministers Padoan, „soll Italien mittels Reformen und anhand der notwendigen Flexibilitätsregeln wieder einen wirtschaftlichen Aufschwung erfahren“. Zudem soll der europäische Juncker-Plan weitreichende und nachhaltige Investitionen vorsehen, welche Italien mittragen wird und vorteilhaft nutzen kann.

„Italien muss endlich Standards der anderen EU-Mitgliedsstaaten erreichen, gleichzeitig sollen notwendige Flexibilitätsregeln helfen, die Wettbewerbsfähigkeit zu stärken“, so SVP-Fraktionssprecher Alfreider im Namen seiner Kollegen Renate Gebhard, Albrecht Plangger, Manfred Schullian, Mauro Ottobre und Rudi Marguerettaz.
 
„Wir begrüßen die im DEF enthaltenen Modernisierungsmaßnahmen im Infrastrukturbereich: Vier strategisch wichtige Verkehrskorridore und begleitende Umweltmaßnahmen sind für eine gesamteuropäische Mobilität und eine funktionierende Nord-Süd-Verbindung grundlegend“, betont Daniel Alfreider. „Natürlich liegt unser Hauptziel in der Realisierung sprich Finanzierung der Zulaufstrecken des BrennerBasistunnels auf dem Nord-Süd Korridor. Neben dem Weiterbau des BBT muss in den nächsten Jahren auch die Finanzierung der notwendigen Zulaufstrecken gesichert werden. Hierbei sollen nach unserem Vorschlag Anträge auf höhere EU-Beiträge vorgelegt werden, um die Finanzierung der Nord-Süd-Verbindung im Sinne einer neuen Mobilität Europas zu sichern“, erklärt SVP-Fraktionssprecher Alfreider abschließend.

Von: ©mk

Bezirk: Bozen