Heimatbund erfreut und schickt ihr Siegesdenkmal-Buch

Kammerpräsidentin Boldrini gegen Mussolini-Inschrift

Sonntag, 19. April 2015 | 10:23 Uhr

Bozen – Der Südtiroler Heimatbund ist erfreut darüber, dass die Präsidentin der Abgeordnetenkammer Laura Boldrini, die Schrift „MVSSOLINI DVX“ auf dem Obelisk im Foro Italico in Rom löschen möchte.

„Ganz anders in Bozen, wo am Mussolinirelief das faschistische Credo ‚CREDERE, OBBEDIRE, COMBATTERE’ öffentlich lesbar bleiben soll. Auch die beleidigende Inschrift am Siegesdenkmal sollte ebenso wie ‚MUSSOLINI DVX’ in Rom endlich gelöscht werden“, so SHB- Obmann Roland Lang.

Der Vorschlag der Präsidentin der römischen Kammer zur Löschung dieser Verherrlichung des Duce kam vor einigen Tagen am Rande der Gedenkfeier zum 70. Jahrestag des antifaschistischen Widerstandes.

„Im Forum Italico befinden sich aber auch in Mosaikböden die Inschriften ‚DVCE’ (‚Führer‘), ‚DVCE A NOI’ (‚DUCE ZU UNS’), ‚MOLTI NEMICI MOLTO ONORE’ (‚Viel Feind, viel Ehr’) und ‚DVCE LA NOSTRA GIOVINEZZA A VOI DEDICHIAMO’ (‚Duce, wir schenken Euch unsere Jugend‘) eingelegt. Auch diese Verherrlichung einer faschistischen Diktatur gehörte geschliffen bzw. beseitigt“, so Lang.

„Der Südtiroler Heimatbund wird der Präsidentin der Kammer das Buch ‚Il monumento del regime’ von Prof. Nerio de Carlo und Hartmuth Staffler zukommen lassen. Denn wenn Frau Boldrini die Beseitigung faschistischer Relikte ernst meint, ist es unsere Aufgabe, sie auf Südtirol aufmerksam zu machen. Denn hier ist man immer mit der Ausrede der Historisierung zur Stelle, wenn es um die Entfernung von Symbolen einer menschenverachtenden Diktatur geht“, schreibt Roland Lang abschließend.

Von: ©lu

Bezirk: Bozen