Stromproduktion soll gesteigert werden

Kraftwerk St. Anton: Eisackwerk GmbH übernimmt die Zügel

Mittwoch, 22. April 2015 | 10:22 Uhr

Bozen – Die Eisackwerk GmbH hat ihr Ziel erreicht: Helmuth Frasnelli und Karl Pichler haben laut Medienberichten das Kraftwerk St. Anton bei Bozen übernommen.

Obwohl sie das beste Angebot eingereicht hatte, war die Eisackwerk GmbH wegen der Tricksereien durch den Ex-Energielandesrat Michl Laimer und den ehemaligen SEL-Direktor Maximilian Rainer zunächst leer ausgegangen.

Das Kraftwerk St. Anton ist mit einer Stromproduktion von 270 Millionen Kilowattstunden im Jahr eines der größten Kraftwerke Südtirols.

Das Unternehmen plant nun, die Maschinen im Kraftwerk zu modernisieren und die Stromproduktion dadurch noch weiter zu steigern.

Von: ©lu

Bezirk: Bozen