"Südtiroler Lahmesregierung"

Landesregierung arbeitet BürgerUnion zu langsam

Dienstag, 28. Juli 2015 | 09:28 Uhr

Bozen – Als überfordert und entscheidungsunfreudig bezeichnet Andreas Pöder von der BürgerUnion die Landesregierung unter Arno Kompatscher. "Man ist versucht, Kompatschers Team als Südtiroler Lahmesregierung zu bezeichnen. Wenig geht weiter, wenig wird angegangen, das meiste wird auf die lange Bank geschoben, es wird Politik mit Solgans betrieben. Südtirol steht und die Landesregierung schläft", so der Landtagsabgeordnete in einer Aussendung der BürgerUnion.

Als konkrete Beispiele nennt Pöder die Strompreisentlastung, Familienentlastungen, Treibstoffpreisereform , das Breitbandinternet oder den Bürokratieabbau.

Überall hinke Südtirol hinterher. „Wir produzieren mehr Strom, als wir brauchen, könnten ihn den Südtirolern sogar teilweise gratis zur Verfügung stellen. Was machen Kompatscher und Co.? Nichts, sie schlafen weiter und stellen sich taub", so Pöder weiter.

Ähnliches gilt laut Aussendung der BürgerUnion für die Entlastungen der Südtiroler Familien, „wo so gut wie keine Fortschritte erzielt werden. Doch auch in der digitalen Welt hinkt unser Land dem Cyber-Space hinterher. Wir haben eine erschreckend niedere Frequenz an Internet-usern und ein noch erschreckenderes Schnecken-Internet. Doch vielleicht ändert die Lahmesregierung an dieser Situation nichts, da das langsame Internet ihrer Geschwindigkeit entspricht", schließt Pöder die Aussendung der BürgerUnion.

 "Auch bei den Treibstoffpreiisen geschieht nichts. In Innsbruck kostet ein Liter Diesel 1,09 Euro in Bozen 1,49, also fast 40 Prozent mehr", so Pöder.

"Im Zusammenhang mit der Aufwertung des Wirtschaftsstandortes Südtirol hat die Landesregierung zum Beispiel in Sachen Bürokratieabbau noch nichts getan und zudem beim Benko-Projekt versagt."

Von: ©lu

Bezirk: Bozen