"Selbstbestimmung harrt seiner Verwirklichung"

Leitner irritiert vom Nachruf G. Platters zum Tod von Ludwig Steiner

Dienstag, 30. Juni 2015 | 17:08 Uhr

Bozen – Pius Leitner, Fraktionsvorsitzender der Freiheitlichen im Landtag, zeigt sich irritiert von der gestrigen Stellungnahme des Tiroler Landeshauptmannes Günther Platter zum Tod von Ludwig Steiner. Platter hatte Ludwig Steiner in einer Aussendung als „Vater des Südtiroler Selbstbestimmungsrechts“ bezeichnet.

Pius Leitner, seit jeher ein Verfechter des Selbstbestimmungsrechts, hat Ludwig Steiner anders in Erinnerung.

„Es mag sicherlich zutreffen, dass Ludwig Steiner eine zentrale Rolle bei den Verhandlungen zum Pariser Vertrag und zum Südtiroler Autonomiestatut innehatte. Für seinen Einsatz um Südtirol sei ihm auch ausdrücklich gedankt. Ihn aber als Vater des Selbstbestimmungsrechtes zu bezeichnen, ist überzogen“, repliziert Leitner in Richtung Landeshauptmann Platter.

Ludwig Steiner repräsentiert für den freiheitlichen Abgeordneten vielmehr die Figur des klassischen Diplomaten, der die Staatszugehörigkeit Südtirols zu Italien nie in Frage gestellt habe. Vielmehr sei er mit jenen nicht zimperlich umgegangen, die in Nord-, Ost- und Südtirol offen und ehrlich für die Umsetzung dieses Menschenrechtes eingetreten sind. "Für Steiner wäre die Ausübung des Selbstbestimmungsrechtes, beispielsweise in der Form der Abhaltung eines Referendums über den Verbleib Südtirols bei Italien, undenkbar und anachronistisch gewesen." Steiner habe stets die widersprüchliche SVP-Linie zum Selbstbestimmungsrecht vertreten, die da laute: Wir haben dieses Recht auf dem Papier (im Parteistatut), der Zeitpunkt, es zu fordern, sei jedoch falsch.

„Ich kann daher den Verweis auf das Selbstbestimmungsrecht im Nachruf von Landeshauptmann Platter nicht wirklich verstehen, auch weil der unbedarfte Leser den Eindruck gewinnen könnte, das Selbstbestimmungsrecht der Südtiroler sei bereits verwirklicht. Dies würde bedeuten, dass die Südtiroler einem Verbleib bei Italien zugestimmt haben – was natürlich nicht der Fall ist. Der Würdigung der allgemeinen Verdienste von Ludwig Steiner schließe ich mich gerne an“, so Leitner abschließend in seiner Aussendung.

Von: ©lu

Bezirk: Bozen