Zusammenarbeit zwischen den deutschsprachigen Minderheiten Italiens und Belgiens

LR Achammer trifft Ministerpräsident der DG Paasch in Eupen

Mittwoch, 03. Juni 2015 | 18:25 Uhr

Eupen – Um die bisherige und künftige Zusammenarbeit zwischen der Deutschsprachigen Gemeinschaft Belgiens und Südtirol drehte sich das Gespräch, das Kulturlandesrat Philipp Achammer heute mit dem Ministerpräsidenten der DG, Oliver Paasch, in Eupen geführt hat. Dieses fand im Rahmen eines Arbeitstreffens einer Delegation des Bildungsressorts statt.

Seit Jahren pflegen Südtirol und die Deutschsprachige Gemeinschaft Belgiens angesichts vieler Gemeinsamkeiten enge Kontakte. Besonders im Kultur und Bildungsbereich gibt es eine jahrelang Zusammenarbeit zwischen den deutschsprachigen Minderheiten Italiens und Belgiens.

Diese Zusammenarbeit stand heute auch im Mittelpunkt der Aussprache, zu der Südtirols Landesrat für deutsche Bildung und Kultur, Philipp Achammer, mit dem Ministerpräsidenten der DG in Belgien, Oliver Paasch, in Eupen zusammengetroffen ist.

"Wir haben darüber gesprochen, ob angesichts der über zwanzigjährigen Zusammenarbeit zwischen Südtirol und DGB in Bildungs- und Kulturagenden diese über eine Vereinbarung geregelt werden solle", so Landesrat Achammer nach dem Treffen. "Die Herausforderungen, denen wir als sprachliche Minderheiten in unseren Staaten begegnen und die Maßnahmen zur Förderung von Sprache und Kultur, die wir vorantreiben, ähneln sich sehr", erklärte Landesrat Achammer, der auch auf die Parallelen in der geschichtlichen Entwicklung hinwies.

Ministerpräsident Paasch erinnerte im Gespräch mit Landesrat Achammer an eine vielbeachtete Rede zur Südtirolautonomie, die im Juni 1971 der damalige Südtiroler Landeshauptmann Silvius Magnago in St. Vith gehalten hat. Diese habe vor dem Hintergrund der damals bereits im Gang befindlichen Umwandlung Belgiens in einen Bundesstaat stattgefunden und zur Entwicklung der deutschsprachigen Minderheit in Ostbelgien und deren Autonomie begetragen.

Das Treffen von Landesrat Achammer mit Ministerpräsident Paasch fand im Rahmen einer Bildungsreise des Deutschen Bildungsressorts nach Eupen statt. Die Führungskräfte des Deutschen Bildungsressorts um Direktor Peter Höllrigl sind seit Dienstag, 2. Juni, in Eupen. Auf dem Programm stehen Besuche verschiedener Bildungseinrichtungen, bildungspolitische Gespräche sowie ein Treffen mit dem Minister für Bildung und wissenschaftliche Forschung, Harald Mollers.

Von: lpa

Bezirk: Bozen