"Anfrage unzureichend beantwortet"

Meraner Freiheitliche kritisieren Bürgermeister Januth

Montag, 20. April 2015 | 10:41 Uhr

Meran – Der Freiheitliche Meraner Gemeinderat Otto Waldner kritisiert in einer Pressemitteilung den Meraner Bürgermeister Günther Januth aufgrund einer "unzureichenden" Antwort auf eine Anfrage der Freiheitlichen. Waldner wollte in einer Anfrage an den Bürgermeister, welche er im Jänner in der Gemeinde einreichte, wissen, wie viele Polizeibeamte und Streifenwagen in Meran während den Nachtstunden im Einsatz sind.

„Nach den brutalen Gewaltakten der letzten Zeit kam immer wieder die Kritik aus der Bevölkerung, dass während den Nachtstunden in Meran lediglich eine Polizeistreife im Einsatz sein soll und diese oftmals auch für die Umgebung Merans zuständig sei“, schickt Waldner in einer Aussendung voraus. „Wir Freiheitlichen wollten deshalb die Anzahl der nächtlichen Sicherheitskräfte in der Passerstadt in Erfahrung bringen. Bürgermeister Januth hat meine Anfrage nach sage und schreibe drei Monaten beantwortet und ist meinen Fragen auch noch ausgewichen“, beanstandet Waldner.

Aus der Antwort des Bürgermeisters gehe lediglich hervor, dass „alle Sicherheitskräfte (Stadtpolizei, Carabinieri und Staatspolizei) in den Nachtstunden patroullieren – und einen dem Einzugsgebiet entsprechenden Dienst versehen.“

Für Otto Waldner stellt dies eine unzureichende Antwort dar. „Gefragt war, wieviele Polizeibeamte und Streifenwagen aller Sicherheitskräfte in Meran nachts im Einsatz sind. Die Antwort von Bürgermeister Januth ist eine nichtssagende Phrase“, stellt der Freiheitliche Gemeinderat klar.

„Ich bin mir sehr wohl bewusst, dass die Sicherheitskräfte vom italienischen Staat totgespart werden und auch wir Freiheitliche kritisieren dies, trotzdem muss die Sicherheit der Bevölkerung gewährleistet werden und diese ist eben insbesondere nachts gefährdet. Angesichts der Intransparenz des Meraner Bürgermeisters stellt sich einem schon die Frage, warum man diese Antwort nicht herausrücken will“, kritisiert Otto Waldner abschließend.

Von: ©lu

Bezirk: Burggrafenamt