Akt der Selbstverteidigung

Messerattacke in Bozen: Ermittlungen zu den Akten

Dienstag, 30. Juni 2015 | 12:00 Uhr

Bozen – Im April hatte im Bozner Stadtviertel Oberau eine Ehefrau zum Messer gegriffen und ihren Mann verletzt. Für Staatsanwältin Donatella Marchesini war dies ein Akt der Selbstverteidigung. Eine Absicht, ihren Ehemann zu verletzen, soll die Frau demnach keine gehegt haben.  

Zu dem Streit zwischen dem Ehepaar war es spätabends am 3. April in der der Fratelli-Bronzetti-Straße gekommen. Der Mann soll die Frau provoziert und ihr auch das Handy entrissen haben. Da habe sie mit einem Messer zugestochen.

Der Mann war nach dem Vorfall im Spital gelandet. Wie sich herausstellte, war er nur leicht verletzt worden. Die Frau gab an, dass sie sich nur wehren wollte. Dem stimmte die Staatsanwältin zu.

Jetzt soll das Ermittlungsverfahren laut dem Tagblatt „Dolomiten“ eingestellt werden.

Von: ©lu

Bezirk: Bozen