Schuhe, Ratten und Windeln - Reparaturspesen bis zu 6.000 Euro

Müll in Abwasserleitungen kann teuer werden

Freitag, 19. Juni 2015 | 10:10 Uhr

Brixen – Die Stadtwerke Brixen AG informierte die Bürger, dass vermehrt organische Müllrückstände in den Abwasserleitungen festgestellt wurden und dass dadurch Schädlinge wie Ratten angelockt werden. Der Freiheitliche Landtagsabgeordnete Walter Blaas zeigte sich über diesen Umweltmissstand bestürzt und informierte sich genauer über die Hintergründe.

„Mit dem beginnenden Frühjahr fiel der Stadtwerke Brixen AG beim Reinigen der Kanäle und der Pumpstationen auf, dass sich vermehrt organischer Abfall im Kanalsystem befindet“, erklärt Blaas einleitend und verweist auf die von ihm eingebrachte Anfrage. „Durch den Abfall im Abwasserleitungsnetz entstehen Schäden an den sensiblen technischen Geräten. Die Schäden treten vorwiegend bei den Pumpen der einzelnen Stationen auf. Putzlappen, Windeln oder auch harte Gegenstände verwickeln oder verkeilen sich in der Anlage und blockieren diese. Wird der Austausch eines Pumpenkreisels oder eines Motors notwendig, entstehen Kosten zwischen 3.000 und 6.000 Euro“, entnimmt der Freiheitliche Landtagsabgeordnete aus dem ihm vorliegenden Informationen.

„Eine unsachgemäße Müllentsorgung über den Abfluss führt nicht zu hohen Kosten für Personal und Geräte, sondern ist ein genereller Schaden für die Allgemeinheit. Solche Vorkommnisse dürfen keine Schule machen und gehören geahndet, obwohl dies sehr schwierig sein mag“, betont Walter Blaas.

„In den Abwasserkanälen sammelt sich eine Fettschicht an, die auf die nicht erlaubte Entsorgung von Speiseresten und Altspeiseölen zurückgeht. Daneben landen Schuhe, Windeln oder Putzlappen in den Kanälen, die zu erheblichen Problemen führen. Jegliche Arten von Rückständen ziehen Schädlinge, wie Wanderratten an und fördert deren Vermehrung“, bemängelt der Freiheitliche Landtagsabgeordnete. „Die Rattenbekämpfung erfolgt regelmäßig und flächendeckend in allen Kanälen der Abwasserleitungen durch spezialisierte und autorisierte Firmen. Zum Einsatz kommt das Gift „JadeParaffinato“, welches von einer autorisierten Firma geliefert und eingesetzt wird“, so Blaas.

„Die gestartete Sensibilisierungskampagne in Brixen ist begrüßenswert. Es muss klar werden, dass der unsachgemäße Umgang mit Müll und anderen Rückständen mit Folgen für die Allgemeinheit endet. Nicht nur die Kosten, die jeder tragen muss, sind dabei gemeint, sondern auch die gesundheitlichen und hygienischen Zustände durch die Ausbreitung von Ratten. Diese wiederum müssen mit Giften beseitigt werden, die in den Umweltkreislauf kommen und letztlich wieder beim Mensch landen“, betont der Freiheitliche Landtagsabgeordnete Walter Blaas abschließend.

Von: ©lu

Bezirk: Eisacktal