Zwei Männer im Schnellverfahren verurteilt

Nach Einbruch am Ritten: Täter müssen ausreisen

Donnerstag, 24. September 2015 | 12:00 Uhr

Wolfsgruben – Die Carabinieri haben in der vergangenen Woche in der Fraktion Wolfsgruben am Ritten zwei junge Albaner, die in eine Wohnung einbrechen wollten, auf frischer Tat ertappt und verhaftet.

Gegen 11.00 Uhr am Vormittag bemerkte ein Mann aus dem Ort die beiden ihm unbekannten Männer, die durch die Straßen gingen und sich umsahen. Weil ihm ihr Verhalten verdächtig vorkam, verständigte der Passant die Carabinieri.

Sofort startete eine Streife in die Ortschaft. Die Beamten durchsuchten die Gegend und hielten nach den beiden Männern Ausschau. Kurze Zeit später sahen die Ordnungshüter einen der beiden, der vor einer Wohnung auf seinen Komplizen wartete.

Als er bemerkte, dass ihm die Carabinieri auf die Schliche gekommen waren, flüchtete er zu Fuß in den Wald. Zuvor aber hatte er noch geschrien, um seinen Komplizen zu warnen.

Die Carabinieri ließen sich jedoch nicht beirren und teilten sich auf. Während einer der Beamten den Flüchtigen verfolgte, betrat der zweite die Wohnung, bei der die Eingangstür aufgebrochen worden war.

Die Suche des Carabiniere fand ein jähes Ende, als er sah, wie sich der Komplize gerade in einem Schrank verstecken wollte.

Der Carabiniere, der die Verfolgung des Flüchtigen aufgenommen hatte, konnte diesen hingegen nach zwei Kilometern stoppen. Die beiden Einbrecher wurden wegen erschwerten Wohnungseinbruchs ins Bozner Gefängnis gebracht.

Bei den Tätern handelt es sich laut einem Bericht des Tagblatts Dolomiten um einen 20-Jährigen und einen 22-Jährigen. Die beiden wurden in einem Schnellverfahren zu je eineinhalb Jahren Haft wegen versuchten Diebstahls von Richterin Carla Scheidle verurteilt.

Die Strafen wurden nicht zur Bewährung ausgesetzt. Die beiden Albaner wurden nach einem Vergleich zwar auf freien Fuß gesetzt. Allerdings müssen sie ausreisen.

Von: ©mk

Bezirk: Salten/Schlern