Erste Schritte zur Erreichung der Ziele des Elki-Austauschtreffens vorgestellt

Netzwerk der Eltern Kind Zentren Südtirols trifft Landesrätin Deeg

Donnerstag, 09. Juli 2015 | 23:06 Uhr

Bozen – Die Präsidentin des Netzwerk der Eltern Kind Zentren Südtirols, Frau Sabine Geyer und die neue Koordinatorin Frau Carmen Etzthaler fanden sich am Dienstag 07. Juli zu einem kurzen Austauschtreffen im Büro der Landesrätin Deeg in Bozen ein.

Ziel war es der Landesrätin Deeg über die Tätigkeiten des Netzwerkes zu berichten. Beim Austauschtreffen von Vertreterinnen der Eltern-Kind-Zentren und des Familienressorts im Mai 2014, im Parkhotel Laurin, wurde erneut klar, dass gerade die zunehmenden bürokratischen Auflagen, wie z.B. Arbeitssicherheit und Strafregisterauszug die Arbeit der Eltern-Kind-Zentren erschwert.

Das Netzwerk hat bei dem Treffen 2014, die Aufgabe übernommen, sich, in Zusammenarbeit mit dem Familienressort und den Eltern-Kind-Zentren, mit einigen dieser Handlungsschwerpunkte zu befassen.

Als erster Schritt wurde in mehreren Netzwerktreffen die Wichtigkeit und Reihenfolge der zu behandelnden Themenbereiche festgestellt. Nach längeren Verhandlungen wurde die Einstellung einer hauptamtlichen Koordinatorin für 10 Wochenstunden beschlossen. Die dadurch enstandenen Mehrkosten werden von der Familienservicestelle und den 16 Mitgliedern des Netzwerkes der Eltern-Kind-Zentren getragen.

Die Koordinatorin hat sich, seit Amtsantritt am 1. Juni, mit der Familienservicestelle, dem Dachverband für Gesundheit und Soziales, dem N.e.t.z. Netzwerk der Jugendtreffs und -zentren Südtirols zum persönlichen Erfahrungs- und Informationsaustausch getroffen.

Erste Schritte zur Erleichterung der Arbeitssicherheitsvorschriften konnten durch die für Mitglieder des Netzwerkes kostenlose Nutzung der Plattform Copernicus bereits 2014 erreicht werden. Weitere Kurse im Bereich Arbeitssicherheit sind für Herbst 2015 geplant.

Kontakte mit Versicherungsgesellschaften, dem Dachverband für Gesundheit und Soziales und dem hds – Handel- und Dienstleistungsverband sollen bis Ende des Jahres 2015 die Vorlage von Angeboten für einheitlichere Haftpflichtversicherung und Steuer- und Rechtsberatung ermöglichen.

Ausserdem wurden Referenten, die in der Familienbildung tätig sind, kontaktiert und Daten und Angebote werden zur Zeit in einem Referentenpool gesammelt.

Von: ©ka