Neue Beweise gegen Wechselberger?

Mittwoch, 10. Juni 2015 | 08:41 Uhr

Bozen – Für Karl Wechselberger bleibt die Untersuchungshaft vorerst bestehen. Laut Medienberichten hat sein Verteidiger Flavio Moccia am Dienstag einen Antrag auf Freilassung, den er bereits beim Freiheitsgericht hinterlegt hatte, wieder zurückgezogen, da dieser im Moment vermutlich nicht durchzubringen gewesen wäre.

Die Carabinieri sind zurzeit mit der Anhörung einiger Freundinnen des mutmaßlichen Opfers beschäftigt.

Dem 44-jährigen Reitlehrer wird bekanntlich ein sexuelles Verhältnis zu einer 14-Jährigen vorgeworfen. Dieses soll sich über mehrere Monate erstreckt haben. Weil Wechselberger ihr Reitlehrer gewesen sei, sei sie seine Schutzbefohlene gewesen, so die Anklage. 

Die Verteidigung wartet neben dem Abschluss der Zeugenvernehmung zudem auf das Ergebnis des Gutachtens, welches das Handy von Wechselberger unter die Lupe nehmen sollte.

Karl Wechselberger hatte bei der letzten Anhörung nämlich angegeben, dass er von dem minderjährigen Mädchen in die Irre geführt worden sei. Sie habe ihm per E-Mail einen Ausweis zukommen lassen, in dem aufscheinen würde, dass sie bereits über 16 Jahre alt sei. Wechselberger meinte, dass das Mädchen die Kopie verändert habe. Um seine Behauptung zu untermauern, hat der Reitlehrer sein Mobiltelefon für eine Analyse bereitgestellt.

Nichtsdestotrotz bleibt die Position von Karl Wechselberger kompliziert. Auch seine Rolle im Reitzentrum muss noch geklärt werden.

Von: ©lu

Bezirk: Bozen