Weißes Kreuz gehört zu den größten Vereinen des Landes

Neue WK-Präsidentin Barbara Siri bei Kompatscher und Stocker

Montag, 13. Juli 2015 | 16:55 Uhr

Bozen – Mit 56.000 Mitgliedern, 2.800 ehrenamtlichen Freiwilligen und 350 hauptamtlichen Mitarbeitern im Jahr 2014 gehört das Weiße Kreuz zu den größten Vereinen des Landes. Am heutigen Montag haben die neue Präsidentin Barbara Siri und Direktor Ivo Bonamico Landeshauptmann Arno Kompatscher und Landesrätin Martha Stocker einen Antrittsbesuch abgestattet.

Die neue Präsidentin des Landesrettungsvereins Weißes Kreuz Siri und Direktor Bonamico sprachen im Rahmen ihres Antrittsbesuches bei Landeshauptmann Kompatscher und Landesrätin Stocker die Herausforderungen des Rettungswesens in der Gesundheitsversorgung an und diskutierten über den Stellenwert des Weißen Kreuzes ein halbes Jahrhundert nach seiner Gründung: Der Landesrettungsverein feiert im heurigen Jahr sein 50-jähriges Jubiläum.

"Die rasche und qualifizierte Rettung in Notfällen wäre ohne den bewährten Einsatz der freiwilligen Helfer des Weißen Kreuzes für die öffentliche Hand nur schwer zu stemmen – in organisatorischer und in finanzieller Hinsicht", dankte dabei Landeshauptmann Kompatscher für den beherzten Einsatz zum Wohle der Nächsten. "Die Geschichte des Weißen Kreuzes ist eine Erfolgsgeschichte des Ehrenamtes und der Freiwilligenarbeit in unserem Land", gratulierte Gesundheitslandesrätin Stocker. Daher gelte es, dieses Jubiläum neben der Führungsspitze und den fest angestellten Mitarbeitern vor allem auch jenen Menschen zu widmen, die sich in ihrer Freizeit immer wieder für eine rasche Rettung, einen zuverlässigen Krankentransport und eine qualifizierte Ausbildung einsetzen. "Die Geschichte des Weißen Kreuzes ist eine Geschichte mit Zukunft. Mich freut natürlich besonders, dass sich auch sehr viele junge Frauen im ehrenamtlichen Rettungsdienst engagieren und dass mit Barbara Siri nun erstmals eine Frau an der Spitze eines der größten Vereine unseres Landes steht", so Stocker.

Von: ©lpa

Bezirk: Bozen