SEL und Linke für Bozen verhandeln ohne Grüne weiter

Ökosoziale gibt es nicht mehr

Freitag, 19. Juni 2015 | 08:50 Uhr

Bozen – Der Bozner Bürgermeister Luigi Spagnolli darf wieder hoffen, eine Mehrheit hinter sich bringen zu können. SEL und Linke für Bozen haben nämlich mit den Grünen gebrochen.

Laut Medienberichten geben sie sich bereit, nun doch weiter mit Bürgermeister Luigi Spagnolli über eine Koalition zu verhandeln.

Dieser hat damit die Möglichkeit durch die Einbeziehung von zwei weiteren Kleinparteien doch noch eine Mehrheit zu bilden – ohne die Lega Nord.

Gestern wurde Bürgermeister Luigi Spagnolli bei der Gemeinderatssitzung vereidigt.

Pöder: "SVP soll Bozen nicht Kommunisten ausliefern"

"Die SVP soll Südtirols Landeshauptstadt nicht den Kommunisten ausliefern", fordert der Landtagsabgeordnete der BürgerUnion, Andreas Pöder, angesichts der Absicht, eine Stadtratsmehrheit mit den extrem linken Kräften zu bilden.

"Die hauchdünne Mehrheit wäre von den Kommunisten Margheri und Gallo laufend erpressbar", so der Abgeordnete.

„Zusammen mit einer Stadtratsmehrheit mit den Grünen in Meran würde dann fast ein Drittel der Südtiroler Bevölkerung von Stadtregierungen mit starkem Linksdrall regiert“, so Pöder.

"Auch in Südtirol sind durch die zunehmende Links-Ausrichtung politische Inhalte wie Fremdbetreuung der Kinder, Förderung der Zuwanderung, Unterstützung der Faulen statt der Fleißigen, Meinungsregeln, Klientelismus und Bevormundung sowie der Aufbau von neuen Regeln und neuer Bürokratie auf dem Vormarsch. Auch die Wertschätzung und Unterstützung traditioneller Vereine und Verbände sowie des historischen Kulturgutes wird zunehmend zurückgedrängt", so der Abgeordnete der BürgerUnion.

Von: ©lu

Bezirk: Bozen