Hertoge: Mals Beispiel für Landwirtschaft in Europa

PAN Italia: Malser Gemeinderat setzt Volkswillen um

Donnerstag, 16. Juli 2015 | 22:04 Uhr

Mals/Bozen – "Anfang Juli hat der Südtiroler Landtag – unter Federführung des M5S-Abgeordeneten Paul Köllensperger – bereits die Verwendung der Wirkstoff Glyphosat auf allen öffentlichen Plätze verboten, und so gezeigt, dass offizielle Institutionen und Behörden die Möglichkeit haben Wirkstoffe, die in der EU zugelassen sind, in Ihrer Anwendung und Einsatz zu verbieten. Dieser Präzedenzfall in Südtirol hat nun auch den Weg für die Vinschger Gemeinde Mals freigemacht", so das PAN-Italia Vorstandsmitglied Koen Hertoge.

"Die Malser Bevölkerung hatte September 2014 mittels Volksabstimmung über ein Verbot von EU-weit zugelassenen chemisch-synthetischen Pestiziden auf dem Gemeindegebiet Mals abgestimmt und somit die Weichen für die Zukunft ihrer Gemeinde gestellt und damit einen wesentlichen Beitrag zur nachhaltigen Entwicklung ihrer Gemeinde und der Region Obervinschgau geliefert. Die Wahlbeteiligung lag damals bei 69%, und 76% stimmten mit JA zum Verbot", weiter Koen Hertoge.

"Der in Mai 2015 wiedergewählte Bürgermeister Uli Veith und die neuen Gemeinderäte haben nun diesen direkt-demokratischen Willen der Malser Bevölkerung mit einer klaren Zweidrittelmehrheit (i.e. 14 Stimmen) politisch umgesetzt. Gemeinsam mit den lokalen Initiativgruppen und Bürgerbewegungen freut sich PAN-Italia sehr, und gratuliert dem Malser Bürgermeister und Gemeinderat zu diesem mutigen Schritt zu einer zukünftigen, verantwortungsvolleren Agrarpolitik. Es ist ein Beispiel für die Landwirtschaft in Europa", abschließend Koen Hertoge, Vorstandsmitglied von PAN-Italia.

Von: ©ka