„Virgl kann unabhängig vom Kaufhausprojekt erschlossen werden“

Projekt Bozen: “Virgl-Erschließung auch ohne Benko möglich”

Mittwoch, 24. Juni 2015 | 10:57 Uhr

Bozen – Der Gemeinderat von Projekt Bozen, Rudi Benedikter meint in einer Stellungnahme zu Benkos Virgl-Plänen, dass diese vor allem eines zeigen würden: Der Virgl hänge nicht vom „Benko-Projekt“ ab, er könne ganz unabhängig vom Kaufhausprojekt auf dem Autobusareal „sanft“ erschlossen werden.

Als „Virgl-Referent“ der Gemeinde Bozen in der Amtsperiode 2010-2015 erklärt Benedikter zu den Virgl-Erschließungsplänen der Signa Gruppe: „Die Entwürfe sind durchaus interessant und greifen einige zentralen Elemente der bisherigen Studien auf, beispielsweise jene der Diplomarbeit „Freizeit und Kulturzentrum Virgl“ (K.Hofer, TU Wien, 2010) oder der Diplomarbeit „Il Virgolo – Progetto di riqualificazione e collegamento alla città di Bolzano“ (M.Bertone, UNI-TN, 2012). Doch abseits der Qualitätsmerkmale der einzelnen Projekte zeigt die Initiative der SIGNA-Holding eines: Der Virgl hängt nicht vom Benko-Projekt ab. Der Virgl könnte ganz unabhängig vom Kaufhausprojekt erschlossen werden.“

Dafür liegt seit 30. Mai 2012 der Gemeindeverwaltung Benedikters „Konzept zur nachhaltigen Nutzung und Erschließung des Virgls: Natur & Kultur des Virgls als Generationen übergreifender Anziehungspunkt für Einheimische und Gäste, erschlossen durch ein ökologisches Verkehrsmittel“ vor, dessen wesentliche Komponenten sind:
1 – Seilbahn (klassische Pendelbahn) von der Südseite der Verdi-Platz-Tankstelle
2 – Kultur- und Kongresszentrum mit Terrassenrestaurant
3 – Themenwege Kultur und Natur
4 – „Kinderbauernhof“

Die Gesamtkosten würden sich auf 26 Millionen Euro belaufen. „Leider haben bislang andere politische und budgetäre Prioritäten der Gemeinde die Umsetzung des Konzeptes in Planungsschritte verhindert“, erklärt Benedikter.

Jetzt aber könne die Gemeinde Bozen die Sache selbst in die Hand nehmen, ein Projekt in  Öffentlich-Privater-Partnerschaft (PPP-Modell) planen und durch die jährliche Extra-Dividende von zehn Millionen Euro aus der Fusion von Etschwerken und SEL finanzieren, wenn sie möchte, fährt Benedikter fort

Er weist zudem darauf hin, dass die „sanfte Erschließung des Virgls“ auch weiterhin ein Programmpunkt der Bozner Regierungskoalition 2015-2020 ist.

Von: ©mk

Bezirk: Bozen