Heimatbund fordert Aufklärung und Bestrafung

Provokantes Spruchband beim Siegesdenkmal

Montag, 13. April 2015 | 14:00 Uhr

Bozen – Der Südtiroler Heimatbund fordert vom Quästor Aufklärung darüber, ob die Anbringung des 30 Meter langen Spruchbandes durch Casa Pound in der vergangenen Nacht genehmigt war. „Wie das Spruchband beweist, glaubt Casa Pound, dass sich Faschisten wie zur Ära Mussolinis nicht an die bestehenden Gesetze halten müssen“, ärgert sich Heimatbund-Obmann Roland Lang.

Der Südtiroler Heimatbund fordert den Quästor auf, „diese nicht zugelassene Aktion mit den vom Gesetz vorgesehenen Strafen zu ahnden.“

„Diese Aktion der Faschisten des dritten Jahrtausends („Fascisti del terzo millennio“) zeigt, dass der Lügentempel auch mit einem Kellermuseum versehen immer der wichtigste Bezugspunkt der alten und neuen Faschisten geblieben ist“, betont der Heimatbund abschließend.

Von: ©mk

Bezirk: Bozen