"Lohnunterschiede haben negative Auswirkungen"

Renzler: “Frauen verdienen Einkommensgleichheit”

Montag, 20. April 2015 | 10:49 Uhr

Bozen – Landtagsabgeordneter und Vorsitzender der Arbeitnehmer in der SVP Helmuth Renzler unterstützt den in Südtirol am kommenden Freitag stattfindenden Aktionstag „Equal Pay Day – Tag der gleichen Entlohnung von Frauen und Männern“.

„Wenn gleichwertige Arbeit unterschiedlich entlohnt wird, dann wirkt sich das in vielerlei Hinsicht äußerst negativ aus“, so Renzler.

Im Durchschnitt verdienen Frauen in der Europäischen Union etwa 17 Prozent weniger als Männer. Der „Equal Pay Day“ steht deshalb symbolisch für die Lohnunterschiede zwischen Mann und Frau. Gründe für diese Lohndifferenz gibt es viele: Doppelbelastung Familie und Beruf, Teilzeitarbeit, prekäre Arbeitsverhältnisse, Ausbildung, Pflege von Kindern und Angehörigen, Arbeitszeiten, Berufserfahrung, Berufsjahre, familienbezogene Erwerbsunterbrechungen, nicht entsprechende Entlohnung – beispielsweise Berufe im sozialen Bereich, Bonus- und Prämienvergabe, zeitliche Flexibilität, Einstufung von Arbeitsaufgaben oder Unterbewertung der Arbeit.

„Dieser Tag soll Arbeitgebern und Arbeitnehmern nicht nur zum Nachdenken anregen, sondern zum konkreten Handeln. Denn die Einkommensdifferenz zwischen Frauen und Männern ist nicht nur höchst ungerecht, sondern sie wirkt sich auch auf die wirtschaftliche Entwicklung eines Landes aus. Weniger Einkommen bedeutet weniger Konsum, weniger Investitions-Spielraum von Familien und vor allem weniger Rentenvorsorge“, gibt der Landtagsabgeordnete Helmuth Renzler zu bedenken.

„Die Beseitigung von Lohnunterschieden zwischen Männern und Frauen bringe Vorteile für Arbeitgeber und Arbeitnehmer: faire Renten, finanzielle Unabhängigkeit, Vermeidung von Armutsgefahr, Stärkung der Erwerbsarbeit, verbesserte Vereinbarkeit von Familie und Beruf oder die Aufwertung von spezifischen Berufsbildern“, so Renzler.

„Viele Frauen können beispielsweise aufgrund ihrer familiären Verpflichtungen weniger Überstunden machen, dadurch verringern sich automatisch ihre Einkommen und zukünftigen Pensionsansprüche. Diese Tatsachen sind nicht von der Hand zu weisen und benachteiligen Frauen. Die Erwerbstätigkeit von Frauen gehört deshalb stärker gefördert und ihre Entlohnung auch gleichzeitig strenger kontrolliert. Unsere Frauen verdienen sich das“, fordert der Vorsitzende der Arbeitnehmer in der SVP.

Von: ©lu

Bezirk: Bozen