Abschied von Auto und Führerschein

Saftige Strafe: 25.700 Euro für Trunkenheit am Steuer

Donnerstag, 16. Juli 2015 | 09:33 Uhr

Bozen – Für Trunkenheit am Steuer muss man unter Umständen tief in die Tasche greifen. Dem Bozner Pkw-Lenker Ivano Ottaviani ist jetzt ein Strafdekret von 25.700 Euro ins Haus geflattert, weil er Medienberichten zufolge im Frühjahr des vorigen Jahres gegen 23.00 Uhr einen Unfall verursacht hatte. Der Alkoholtest ergab 2,11 Promille.

Bei dem Unfall wurde glücklicherweise niemand verletzt. Weil die Geldbuße zur Bewährung ausgesetzt ist, muss der Bozner auch nicht sofort zahlen. Dies ändert sich allerdings, sollte sich der Mann noch einmal etwas zuschulden kommen.

Als erschwerender Umstand wurde dem Mann angerechnet, dass sich der Unfall zu nächtlicher Stunde, also zwischen 22.00 und 7.00 Uhr, ereignet hat.

Der Staatsanwalt erwirkte beim Vorverhandlungsrichter ein Strafdekret zu drei Monaten und acht Tagen Haft sowie ein Bußgeld von 1.200 Euro. Die Haftstrafe wurde dann in eine Geldbuße von 24.500 Euro umgewandelt und zur Bewährung ausgesetzt, während sich der Mann auch von Auto und Führerschein verabschieden musste.

Der Bozner kann noch eine Widerspruchserklärung gegen das Strafdekret einreichen und er hat auch die Möglichkeit, zu beantragen, die Strafe in Form von Sozialarbeit abzuleisten.

Von: ©mk

Bezirk: Bozen