Zwei falsche "Heiler" angezeigt - sie handelten mit "Smart drugs"

“Schamanenrituale” auf einem Hof in Steinegg

Mittwoch, 15. Juli 2015 | 09:47 Uhr

Bozen – Die Carabinieri von Bozen und die Gesundheitschutzsabteilung der Carabinieri aus Trient haben mit der Anzeige von zwei Männern dem Handel mit den sogenannten „Smart drugs“ einen Schlag versetzt.

Die Ermittlungen wurden von der Bozner Staatsanwaltschaft geleitet. Im Zuge der Untersuchung wurden die Beamten auf zwei 50-Jährige – Giovanni Lattanzi aus Rom, der in Amsterdam lebt, sowie Bruno Defant aus Trient  – aufmerksam.

Sie haben sich auf Facebook als Heiler ausgegeben und ihren Patienten versprochen, Krankheiten heilen zu können.

Sie gaben vor, einer religiösen Bewegung anzugehören und veranstalteten auf einem Hof in Steinegg Schamanenrituale, bei denen sie den Teilnehmern Mittelchen verabreichten, die eine halluzinogene Wirkung hatten.

Die Ermittler konnten auch acht Personen identifizieren, die 250 Euro pro Kopf für die Teilnahme an dem pseudoreligiösen Ritual bezahlt hatten. Sie versprachen sich vom Konsum der Substanzen, der als Aufschlag obendrauf kam, eine Heilung von ihren Leiden.

Ironischerweise versprachen die beiden Veranstalter den Teilnehmern, auch die Drogensucht heilen zu können.

Wie die Carabinieri erklären, beinhalteten die verabreichten Mittel in Wirklichkeit eine potenzielle Gefahr für die Gesundheit der Menschen.

Die Beamten fanden im Besitz der beiden "Schamanen" 400 Gramm  halluzinogener Substanzen, darunter Ibogain, Kambo und Ayahuasca. Die Mittel aus Gabun und Brasilien waren in Fläschchen ohne Etikettierung abgefüllt. Die halluzinogenen Substanzen werden aus Pflanzen, Wurzelrinden und Froschsekreten gewonnen.

Mit dem Ende der Ermittlungen wurden die beiden „Wunderheiler“ bei der Staatsanwaltschaft von Bozen angezeigt. Ihnen werden der Handel mit gefährlichen Produkten, der Besitz von Drogen sowie die rechtswidrige Ausübung des Arztberufes vorgeworfen.

Im Rahmen der Hausdurchsuchung wurden auch 15 Gramm Haschisch sowie zwei Marihuana-Pflanzen gefunden. Auch eine Bargeldsumme in Höhe von 1.500 Euro wurde beschlagnahmt.

Von: ©lu/mk

Bezirk: Bozen