Gerichtliches Nachspiel wegen eines feuchten Kusses

Sexuelle Belästigung: “Hals ist erogene Zone”

Donnerstag, 16. Juli 2015 | 09:50 Uhr

Brixen – Auch ein Kuss auf den Hals kann sexuelle Belästigung sein – vor allem, wenn die Zunge im Spiel ist. Weil ein 19-Jähriger einer Kellnerin, die gerade vorbeiging, plötzlich einen feuchten Kuss auf den Hals verpasst hat, handelte er sich Ärger ein.

Die Kellnerin fackelte sie nicht lange herum und erstattete Anzeige. Nun hat die Staatsanwaltschaft Anklage erhoben, denn: Der Hals gelte als erogene Zone. Der Beschuldigte habe die Frau laut Staatsanwaltschaft gezwungen, sexuelle Handlungen über sich ergehen zu lassen.

Der Vorfall soll sich Medienberichten zufolge im Herbst vor einem Gastlokal in Brixen ereignet haben. Diese Anklage ist allerdings nicht das einzige Problem, mit dem der 19-Jährige rechnen muss.

Am selben Abend sollen er und zwei weitere Männer dem Besitzer des Lokals die Nase und einem Carabiniere zwei Rippen gebrochen haben. Die drei sollen sich auch geweigert haben, sich vor den Ordnungshütern auszuweisen.

Von: ©mk

Bezirk: Bozen, Eisacktal