Unfall mit einem Rettungswagen des Weißen Kreuzes

Sirene zu spät gehört: Strafe annulliert

Freitag, 24. Juli 2015 | 13:41 Uhr

Bozen – Der Friedensrichter in Bozen hat Medienberichten zufolge die Geldstrafe jenes Autofahrers annulliert, der in den vergangenen Monaten in Bozen mit einem Rettungswagen des Weißen Kreuzes zusammengeprallt ist.

Der Unfall hat sich an der Kreuzung zwischen Drusus- und Palermo-Straße ereignet. Im Rettungswagen befand sich ein Patient, der einen Herzinfarkt erlitten hatte.

Der Pkw-Lenker war zunächst zu einer Strafe verdonnert worden, weil er nicht sofort angehalten hatte, als sich der Rettungswagen näherte. Der Autofahrer rechtfertigte sich allerdings damit, dass der Lenker des Rettungswagens, Blaulicht und Sirene erst im letzten Moment eingeschaltet habe.

Weil es widersprüchliche Zeugenaussagen gab, entschied sich der Richter, die Strafe im Zweifelsfall zu annullieren. Wer welchen Schaden nun zu begleichen hat, muss allerdings noch in einem Zivilverfahren geklärt werden.

Von: ©mk

Bezirk: Bozen