Inflationsausgleich und Vertragsvakanzzulage

Spitalsärzte kommen doch zu Millionenregen

Mittwoch, 08. April 2015 | 12:00 Uhr

Bozen – Das Land ist laut einem Bericht des Tagblatts Dolomiten nun bereit, den Spitalsärzten den Inflationsausgleich für 2009 sowie die Zulage für die kollektivvertragslosen Jahre von 2010 bis 2015 nachzuzahlen. Gestern hat ein Treffen zwischen der Ärztegewerkschaft Anaao/VLK mit dem Landesamt für Gesundheitspersonal und der Abteilung für das Personal im Südtiroler Sanitätsbetrieb stattgefunden.

Insgesamt geht es um rund acht Millionen Euro. Rund 1.000 Spitalsärzte dürfen sich über rund 8.000 Euro an Nachzahlungen freuen. Im Gegensatz zu den Ärzten haben das Personal der Landesverwaltung sowie das nicht-ärztliche Personal den Inflationsausgleich und die Vakanzzulage Jahr für Jahr ausbezahlt bekommen.

Die Anaao hatte Mitte September 2014 im Zuge einer Streichung von kumulierten Funktionszulagen entdeckt, dass im Finanzgesetz zum Landeshaushalt 2014 ein Passus enthalten ist, der die Auszahlung der Zulage für die kollektivvertragslose Zeit durch das Land vorsieht. Weil das Land aber längere Zeit untätig blieb, zog die Anaao im Spätherbst vor Gericht und reichte Rekurs ein.

„Wenn die Zusagen eingehalten werden, ziehen wir den Rekurs natürlich zurück. Wir mussten zugegeben, rüde Methoden anwenden, aber jetzt profitieren alle davon“, erklärt die Anaao/VLK gegenüber den „Dolomiten“.

Laut den zuständigen Landesbeamten liege es nun an der Landesregierung, die Richtlinien für die Vertragsverhandlungen samt den Prozentsätzen für Inflationsausgleich und Vakanzzulage zu beschließen und Anton Gaiser von der Landesvertragsverhandlungsagentur mit der Aufnahme der Verhandlungen zu beauftragen.

Von: ©mk

Bezirk: Bozen