Pöder warnt: Kein Ausbau vor Referendum

Staatsrat erlaubt Verlängerung der Landebahn

Samstag, 13. Juni 2015 | 13:26 Uhr

Bozen – Andreas Pöder von der BürgerUnion wiederholt seine Forderung. "Keinen Flughafenausbau vor dem Referendum!", schreibt er in einer Aussendung. Warum er dies macht, hat einen guten Grund: Laut dem jüngsten Urteil des Staatsrates sind Anpassungsarbeiten beim Bozner Flughafen und daher auch eine Verlängerung der Landebahn durchaus möglich.

Der Staatsrat hat das Urteil des Verwaltungsgerichts gekippt. Demnach könnten die Obstwiesen am südlichen Ende des Flughafen von Amts wegen für eine Verlängerung der Landesbahn umgewidmet werden, wie dies von der alten Landesregierung im Jahr 2013 beschlossen wurde.

Der Einbringer des vom Landtag einstimmig genehmigten Beschlussantrages zum Flughafenreferendum, der Landtagsabgeordnete der BürgerUnion, Andreas Pöder, beharrt auf den Baustopp bis zur Volksbefragung.

"Trotz des jüngsten Staatsratsurteiles, welches Anpassungsarbeiten ermöglichen würde, müssen Landesregierung und Flughafengesellschaft die Entscheidung des Landtages respektieren", so Pöder. Erst kürzlich war im Landtag beschlossen worden, dass ein Referendum zum Bozner Flughafen durchgeführt wird.

"Wer jetzt am Bozner Flugplatz auch nur einen Spatenstich auf direkte oder indirekte Kosten der Steuerzahler tätigt, missachtet eine einstimmige Entscheidung des Südtiroler Landtages", so der Abgeordnete.

Pöder betont: Zuerst müsse man ein Konzept vorlegen und den Referendumstermin festlegen. Damit sei klar, dass weder durch vorherige Ausbau- noch Anpassungsarbeiten der Entscheidung der Bürger vorgegriffen werden dar.  "Alles andere wäre eine Kampfansage der Landesregierung an die Flughafenkritiker", so Pöder.

Von: ©mk

Bezirk: Bozen