Liste "Für Sterzing Wipptal" schreibt sich Erfolg zu

Sterzing: Primarstelle für Medizin wird wieder besetzt

Donnerstag, 23. April 2015 | 22:24 Uhr

Sterzing – Bei einer Parteiveranstaltung in Sterzing hat Landeshauptmann Kompatscher angekündigt, dass die Primarstelle für Medizin wieder besetzt werden soll.

Dazu stellt die freie Liste "Für Sterzing Wipptal", auf der der amtierende Bürgermeister von Sterzing, Fritz Karl Messner, gemeinsam mit seinen Stadträten und neuen Kandidaten bei den Gemeinderatswahlen 2015 antritt, folgendes fest: „Einer der Hauptgründe für die Bildung der Liste "Für Sterzing Wipptal" war die Notwendigkeit, gegenüber der Landesregierung eine klare Position für den Erhalt des Krankenhauses Sterzing zu beziehen und sich nicht mit unverbindlichen Versprechungen abspeisen zu lassen. Es bestehen nämlich weiterhin große Unsicherheiten bezüglich des Weiterbestandes des Krankenhauses nicht nur bei vielen Patienten, sondern auch bei den Mitarbeitern und Ärzten, auch solchen, die an größeren Zentren im In- und Ausland ihre Ausbildung als Facharzt absolvieren und eventuell ins Wipptal zurückkehren möchten. Dies geht auch aus einem Schreiben des ärztlichen Leiters von Sterzing, Primar Dr. Ploner und Aussagen anderer Ärzte des Krankenhauses hervor, welche darauf hinweisen, dass es bereits sichtbare Auflösungserscheinungen im ärztlichen und nicht-ärztlichen Bereich in einigen Abteilungen des Krankenhauses Sterzing gibt.“

Eine der Forderungen der freien Liste „Für Sterzing-Wipptal“ war die „sofortige Besetzung der Primariatsstelle in der Abteilung Medizin im Krankenhaus Sterzing. Die Landesregierung beabsichtigte bekanntlich,  für die beiden Krankenhäuser Sterzing und Brixen unter dem Motto ‘ein Gesundheitsbezirk mit zwei Standorten’ nur mehr eine Primarstelle vorzusehen.“

Die Liste "Für Sterzing Wipptal" nimmt zur Kenntnis, „dass der Landeshauptmann nun, da die Liste angetreten ist, eingestanden hat, dass eine medizinische Abteilung ohne Chefarzt nicht zu führen ist. Damit hat der Landeshauptmann den Protestbriefen Bürgermeister Messners und der Gemeindeverwaltung von Sterzing erstmal öffentlich Recht gegeben.“

„Diesen Erfolg der konsequenten Haltung in Bezug auf die Erhaltung der medizinischen Abteilung des Krankenhauses Sterzing kann sich die Liste „Für Sterzing Wipptal“ zuschreiben“, heißt es abschließend.

Von: ©lu

Bezirk: Wipptal