FH: "Mehrere Abteilungen sind vom Personalmangel betroffen"

Sterzing: Sorge ums Krankenhaus

Donnerstag, 30. Juli 2015 | 11:32 Uhr

Sterzing – Die Zukunft des Krankenhauses Sterzing ist derzeit geprägt von Sorge und Unsicherheit. "Nach den Kämpfen um den Erhalt der Geburtenstationen droht nun dem Bereich Medizin die Ausblutung. Nachdem die Primararztstelle für die Abteilung ‚Innere Medizin‘ immer noch nicht nachbesetzt wurde, verlassen anscheinend mehrere Ärzte das Krankenhaus der Fuggerstadt. Angesichts der anhaltenden Zweifel und Unsicherheiten ist der Ansporn nicht besonders groß, in einer peripheren Krankenhausstruktur wie Sterzing eine Karriere zu beginnen." Der Freiheitliche Fraktionssprecher im Landtag, Pius Leitner, holte Erkundigungen ein.

„Im August oder im September soll die Durchführung eines Auswahlverfahrens für die Primarztstelle in der Abteilung ‚Innere Medizin‘ des Krankenhauses Sterzing stattfinden. Erst im Laufe des Herbstes könnte es eine neue Beauftragung geben“, berichtet der Freiheitliche Fraktionssprecher Leitner mit Blick auf die Antwort auf seine eingebrachte Landtagsanfrage.

„Im Jahr 2015 haben bisher zwei Ärzte das Krankenhaus von Sterzing verlassen. Hinzu kommen drei Ärzte, die wegen Mutterschaft oder wegen eines Wartestandes nicht im Dienst sind. Weitere 3,75 Ärztestellen werden voraussichtlich noch im laufenden Jahr durch Abgänge frei. Ein Arzt wird hingegen den Dienst aufnehmen“, legt Leitner dar.

„In allen Südtiroler Krankenhäusern braucht es eine Kontinuität beim Personal. Die geringe Attraktivität einer Ärztekarriere in Südtirol und die Aushöhlung der Leistungen in den Krankenhäusern, gefährden die flächendeckende Gesundheitsversorgung in unserem Land. Situationen, wie jene in Sterzing, dürfen von vornherein nicht entstehen“, hält der Freiheitliche Landtagsabgeordnete abschließend fest.

Von: ©lu

Bezirk: Wipptal