„Bevölkerung mit einbeziehen“

Stilfser Tunnel – Umweltschützer fordern: Schiene vor Straße

Donnerstag, 23. Juli 2015 | 17:16 Uhr

Bozen – Am morgigen Freitag soll Landeshauptmann Arno Kompatscher mit dem Präsidenten der Region Lombardei ein Einvernehmensprotokoll unterzeichnen, welches laut Medienmeldungen auch den Passus zur Realisierung eines Straßentunnels unterhalb des Stilfser Joches zur ganzjährigen Verbindung des oberen Vinschgaues mit dem Veltlin enthält. Die Umweltschutzgruppe Vinschgau und der Dachverband für Natur- und Umweltschutz ersuchen den Landeshauptmann in einem offenen Brief, diesen Punkt bei der Unterzeichnung auszuklammern.

Die beiden Organisationen würden sich nicht gegen eine Verbindung der beiden Alpentäler aussprechen. Eine Tunnellösung für den Straßenverkehr lehne man jedoch aus mehreren Gründen ab: „Wer Straßen sät, wird Verkehr ernten.“ Gerade für den Vinschgau sei ein Anstieg des Straßenverkehrs und insbesondere des Transitverkehrs als äußerst negativ zu beurteilen. Lokale Wirtschaft, Tourismus und Landwirtschaft würden nicht profitieren, die lokale Bevölkerung durch Lärm, Abgase und erhöhtes Verkehrsaufkommen unnötig belastet. „Ein Straßendurchstrich unter dem Stilfser Joch bedeutet ein Wiederaufleben des Ulm-Mailand-Projektes. Insbesondere für den alpenquerenden Schwerverkehr wäre eine solche Route plötzlich interessant. Ein enormer Anstieg des Schwerverkehrs im oberen Vinschgau wäre die katastrophale Folge“, so die Umweltschützer.
 
Dabei gebe es laut den Umweltschützern Mobilitätslösungen, die sich für den betroffenen Raum durchaus anbieten und neben kurzfristigen Investitionsvorteilen auch langfristig positive Auswirkungen auf den Lebens- und Wirtschaftsraum Vinschgau und darüber hinaus haben könnten. „
Der überwältigende Erfolg der Vinschger Bahn gibt im Prinzip schon die Richtung der Mobilitätsentwicklung vor. Eine Verbindung nach Bormio sollte nur mittels Schiene erfolgen, wobei die Frage nach der Anbindung an das bestehende Schienennetz im Vinschgau zu klären ist.Für eine sinnvolle Realisierung einer Schienenverbindung ins Veltlin muss auf südlicher Seite jedoch parallel dazu die Bahn-Achse Tirano-Bormio ausgebaut werden, ohne die eine Verbindung ins Veltlin ohnehin wenig Sinn ergäbe“, so die Umweltschützer.
 
Prioritär für den Vinschgau und für Südtirol sei und bleibe aber laut Umweltschützern die direkte Anbindung an die Rhätische Bahn. „Diese Verbindung wäre ein Quantensprung in der Erreichbarkeit Südtirols mit einer direkten Bahnanbindung an die gesamte Schweiz, einem überaus Bahn-affinen Land und einem interessanten, kapitalstarken, touristischen Markt für Südtirol. Darüber hinaus wäre durch eine solche Verbindung plötzlich Westeuropa mit attraktiven Fahrtzeiten zu erreichen. Paris und Frankfurt in jeweils sieben Stunden, um nur zwei Beispiele zu nennen. In diesem Sektor liegt die zukünftige Erreichbarkeit Südtirols“, heißt es in dem Brief.
 
„Bevor jedoch Entscheidungen auf politischer Ebene, auch in Form eines Einvernehmensprotokolls, getroffen werden, ist nach unserem Dafürhalten jedenfalls die Bevölkerung im Vorfeld transparent, detailliert und ausgewogen über das Projekt sowie dessen Vor- und Nachteile zu informieren. Unerlässlich ist es, diese in den Entscheidungsprozess mit einzubinden. Daher ersuchen die schreibenden Verbände Sie mit Nachdruck auf eine einstweilige Streichung des Straßentunnel-Projektes aus dem Einvernehmensprotokoll und die gleichzeitige Lancierung eines partizipativen Prozesses zur Entwicklung der besten Mobilitätslösungen für den Vinschgau und mit den Vinschgern“, schreiben Eva Prantl, die Vorsitzende der Umweltschutzgruppe Vinschgau und Klauspeter Dissinger, Vorsitzender des Dachverbandes für Natur- und Umweltschutz.

Von: ©mk

Bezirk: Bozen, Vinschgau