Rispoli erkennt keinen Strafbestand

Stimmenkauf: Verfahren gegen Unterkircher soll archiviert werden

Dienstag, 16. Juni 2015 | 18:47 Uhr

Natz-Schabs – Oberstaatsanwalt Guido Rispoli will die Ermittlungen Andreas Unterkircher wegen mutmaßlichen Stimmenkaufs einstellen. Wie berichtet hatte dieser im Wahlkampf versprochen, für alle Bürger von Natz-Schabs die Steuererklärung zu machen, sollte er Bürgermeister werden. Laut Rispoli ist kein Tatbestand gegeben, berichtet stol.it.

Wie Rispoli erklärt, habe Unterkircher habe keine Wählerstimmen gekauft, weil das Angebot nicht konkret an einzelne Wähler, sondern das Versprechen an die Allgemeinheit gerichtet war.

Obwohl Unterkircher mit einer äußerst knappen Mehrheit zum Bürgermeister gewählt worden war, müssen die Bürger von Natz-Schabs für ihre Steuererklärung wohl auch künftig zahlen.

Bei den Koalitionsverhandlungen brachte er keine Mehrheit für den Ausschuss zusammen. Bis zu den Neuwahlen wird die Gemeinde kommissarisch verwaltet.

Von: ©mk

Bezirk: Eisacktal