Unstimmigkeiten innerhalb der einzelnen Gewerkschaften?

Streik: SAD gibt Gewerkschaften die Schuld

Montag, 28. September 2015 | 18:19 Uhr

Bozen – Wie berichtet, haben die Gewerkschaft ASGB – Or.S.A. und UGL für Dienstag, den 29. September einen Streik beim Personal der SAD ausgerufen.

In einer Aussendung weist nun die SAD darauf hin, dass sie wie die große Mehrheit der Betriebe in diesem Sektor den nationalen Kollektivvertrag für die Beschäftigten im Bereich der Bus-, Eisen- und Straßenbahndienste anwende. Dieser wurde auf gesamtstaatlicher Ebene im Dezember 2004 unterzeichnet und ist im Jahr 2008 abgelaufen. Ein Vertrag auf Betriebsebene habe niemals existiert, sondern ausschließlich Abkommen, die die Vergütung einiger Einzelfelder regeln, die von besonderer Bedeutung auf lokaler Ebene sind, betont die SAD.

Während auf nationaler Ebene die Verhandlungen die Verhandlungen zwischen den Sozialpartnern zur Erneuerung der Vertrages aufgrund der bekannten wirtschaftlichen Probleme des Sektors stagnieren, hätten die lokalen Gewerkschaften bislang unterschiedliche wirtschaftliche Vorschläge vorgebracht, heißt es vonseiten der SAD.

„Dies hat es der Gesellschaft nicht ermöglicht, eventuelle Problematiken auf einer seitens des Betriebes als notwendig erachteten, einheitlichen Ebene gemeinsam mit allen Gewerkschaften aufzugreifen“, erklärt die SAD. Der Streik sei somit nicht auf den Betrieb, sondern auf Unstimmigkeiten innerhalb der verschiedenen Gewerkschaften zurückzuführen, heißt es abschließend.

Von: ©mk

Bezirk: Bozen