Wie junge Frauen zwei Rentner um den Finger wickelten

Teurer Flirt: Bozner um 60.000 Euro betrogen

Donnerstag, 09. April 2015 | 07:56 Uhr

Bozen – 20 Personen haben die Carabinieri im Rahmen der Operation „Sabotage“ bereits verhaftet. Laut einem Bericht der Tageszeitung Alto Adige drehte es sich bei den Ermittlungen in erster Linie um Frauen im Alter von rund 20 Jahren, die gutsituierte, alleinstehende Rentner um den Finger wickelten. Hinter den Aktivitäten soll eine Bande aus Rumänien stecken. Zwei Bozner wurden um 40.000 bzw. um 60.000 Euro betrogen.

Die Vorfälle sollen sich im vergangenen November ereignet haben, doch erst jetzt kam die gesamte Tragweite der Ereignisse ans Tageslicht. Der Staatsanwalt, der die Ermittlungen leitete, ist Andrea Sacchetti.

Bereits im vergangenen Sommer soll die Bande in Bozen aktiv gewesen sein. Im Mittelpunkt der Ermittlungen steht Florentina Gutuna, die trotz ihres jungen Alters laut den Ermittlern als Expertin in Sachen Betrug gilt. Sie hatte das Vertrauen von einem der beiden Bozner gewonnen und ließ sich auf eine intime Beziehung ein. Sie zog auch in seine Wohnung und änderte ihren Wohnsitz.

Dann begannen die Ausreden. Immer wieder handelte es sich um herzzerreißende Geschichten, die letztendlich damit endeten, dass die Frau angeblich dringend Geld benötige: Einmal war es ein kranker Verwandter, ein anderes Mal war der Sohn in Gefahr. Dann ging es wieder um Schulden gegenüber dem Clan, der hinter der Frau angeblich her war. Dabei schraubte die Frau die Summen, die vermeintlich nötig waren, ständig in die Höhe.

Auf diese Weise gelangte Florentina Gutuna in den Besitz von insgesamt rund 40.000 Euro, die der Bozner freiwillig überwies. Auf dieselbe Art soll eine Bekannte der Verhafteten, gegen die ebenfalls ermittelt wird, einem weiteren Bozner 60.000 Euro abgeluchst haben.

Schließlich folgte für den ersten Rentner das böse Erwachen. Als er nach Hause kam, befanden sich in seiner Wohnung mehrere Freunde der jungen Frau – darunter auch Nicolai Suciu, der ebenfalls im Rahmen der Operation „Sabotage“ verhaftet wurde. Wie sich herausstellte, hatte die Frau, die der Rentner für seine Partnerin hielt, ein Verhältnis mit Suciu.

Als der Bozner sich über die Situation aufregte und sich über die Anwesenheit der ihm unbekannten Personen in seiner Wohnung beschwerte, wurde so lange auf ihn eingeschlagen, bis er blutend auf den Boden lag.

Erst dann soll er seine Scham überwunden und sich an die Ordnungskräfte gewandt haben.

Von: ©mk

Bezirk: Bozen