Hundebesitzer erstattet Anzeige

Tierquälerei: Hundeköder in Vahrn mit Nägeln gespickt

Donnerstag, 24. September 2015 | 12:00 Uhr

Vahrn – In Vahrn wollte offensichtlich jemand, dass die Hunde eines Mannes auf grausame Weise verenden. Am Dienstag warfen Unbekannte Fleischköder, die mit Nägeln und Nadeln gespickt waren, in seinen Garten. Der Hundebesitzer hat bei den Carabinieri Anzeige erstattet und den Vorfall dem Amtstierärztlichen Dienst gemeldet.

Der Tierarzt und die Ordnungshüter werden nun die Gegend genauer beobachten und bitten die Bevölkerung um Mithilfe, berichtet das Tagblatt Dolomiten.

„Leider ist dies nicht der erste Fall, dass Leute gegen meine Hunde vorgehen. Immer wieder wurden meine Hunde geschlagen oder von Unbekannten misshandelt“, erklärt der Mann.

Der Tierbesitzer wohnt direkt am Rundweg am Vahrner See und oft bellen die Hunde, wenn Spaziergänger am Haus vorbei gehen. Dass jemand jedoch so weit gehen könnte, hätte er sich nicht gedacht.

Am Dienstag bemerkte er, dass sich die Hunde auf eine eigenartige Weise verhielten. Als er in den Garten ging, um nach dem Rechten zu sehen, sah er noch, wie jemand etwas über den Zaun warf und davon rannte. Im ersten Moment dachte er sich nichts dabei. Doch dann entdeckte er die verheerenden Fleischköder.

Mit einem Metalldetektor, den er sich extra ausgeliehen hatte, durchsuchte er seinen Garten, um mögliche Gefahrenquellen für die Hunde aufzuspüren. Er fand jedoch nur einige Fleischköder.

Wer der Täter sein könnte, ist dem Vahrner ein Rätsel. Mehrmals habe er bereits Carabinieri und Polizei informiert, doch nun erstattete er erstmals Anzeige.

Während die Ordnungskräfte nun das Gebäude im Auge behalten, will der der Besitzer Überwachungskameras installieren.

Von: ©mk

Bezirk: Eisacktal