SHB zum Tod von em. Univ.-Prof. Justizminister a.D. Dr. Hans R. Klecatsky

Trauer: “Ein großer Freund Südtirols ist nicht mehr”

Freitag, 24. April 2015 | 08:02 Uhr

Bozen – Der Südtiroler Heimatbund trauert um den großen Südtirolfreund Hans R. Klecatsky. Der parteilose Justizminister in der ÖVP-Alleinregierung Klaus (1966-1970) wurde fast 95 Jahre alt. „In seiner Amtszeit als Justizminister lehnte er vehement die Verfolgung der Südtiroler Freiheitskämpfer in ihrem Vaterland ab. Als Universitätsprofessor für Öffentliches Recht an der Landesuniversität in Innsbruck hat er viele Südtiroler Studentinnen und Studenten begleitet“, so SHB Obmann Roland Lang.

Selbst als er 1991 emeritiert wurde, hielt er bis zum Beginn des laufenden Sommersemesters hochinteressante Seminare über Menschenrechte und über verfassungsrechtliche Aspekte.

Der am 6. November 1920 in Wien geborene Jurist kam nach dem Zweiten Weltkrieg als Richter in den Verfassungsdienst des Bundeskanzleramtes. 1959 wurde er als damals jüngstes Mitglied als Hofrat an den Verwaltungsgerichtshof bestellt. 1964 wurde er in Innsbruck habilitiert.

„Klecatsky war zweifelsohne ein Rechtszeithistoriker. Auch wenn er viel von seinen Studenten forderte, förderte er sie stets nach bestem Wissen und Gewissen und blieb darüber hinaus Mensch und akademischer Lehrer zugleich. Er verstand es glänzend, komplexe Sachverhalte in einfache Worte umzuschreiben oder zu erklären. Seine feinfühlige und einfache Art machten ihn zu einem Freund. Ein Freund war er auch für Südtirol. So setzte er sich zeitlebens für das Selbstbestimmungsrecht der südlichen Tiroler ein. Auch war es ihm ein großes Anliegen, den Südtirol-Passus in die österreichische Verfassung einfließen zu lassen. Ferner war es ihm wichtig, dass die Südtiroler Freiheitskämpfer der 1960er-Jahre, die bis heute nicht in ihre Heimat dürfen, begnadigt werden“, so Lang.

„Mit großer Betroffenheit reagieren wir auf den Tod von Hans R. Klecatsky. Wir verneigen uns vor den Lebensleistungen dieses brillanten, vielseitigen und international wie regional anerkannten Juristen.“ Der Südtiroler Heimatbund drückt den Angehörigen von Klecatsky sein Beileid aus und ist überzeugt, „dass er einen wichtigen Platz in der Geschichte Tirols und in der deutschsprachigen Juristenwelt einnehmen wird.“

STF: Trauer um österreichischen Justizminister a.D. Prof. Dr. Hans Klecatsky

Die Süd-Tiroler Freiheit verneigt sich im ehrenden Gedenken an Prof. Dr. Hans Klecatsky, der im 95. Lebensjahr verstorben ist. „Klecatsky war von 1966 bis 1970 österreichischen Justizminister und hat sich bis zuletzt, mit großem Engagement, für die Selbstbestimmung Südtirols eingesetzt.“

„Mit Dr. Hans Klecatsky verliert Tirol einen brillanten Juristen und Staatsmann von europäischem Ruf, der das österreichische Justizwesen nachhaltig geprägt hat. Sein Einsatz für die Rechte Südtirols war ihm stets ein selbstverständlicher Auftrag, den er nachhaltig verfolgt hat. Maßgeblich hat er sich für Festschreibung der Schutzmachtfunktion in der österreichischen Verfassung eingesetzt und fachliche Beiträge zur Umsetzung der doppelten Staatsbürgerschaft für die Südtiroler geliefert“, so die Bewegung.

Unvergessen bleibe seine Rede auf der Landesversammlung der Süd-Tiroler Freiheit, in welcher er, als glänzender Beobachter der europäischen Entwicklung, die Selbstbestimmungsbestrebungen in Schottland und Katalonien als Schlüsselfrage für die Zukunft Südtirols bezeichnet hat.

Freiheitliche: Zum Andenken an zwei Freunde Südtirols

Innerhalb von wenigen Tagen hat Südtirol zwei Fürsprecher und Freunde verloren: Wolfgang Pfaundler und Hans Klecatsky, so die Freiheitlichen.

"Mit Wolfgang Pfaundler ging ein Mann von dieser Welt, der sich stets auf allen Ebenen gegen Ungerechtigkeit eingesetzt hat. Der Sinn für Gerechtigkeit und der Mut dazu waren auch Triebfeder für seinen Einsatz um die Freiheit Südtirols. Den Südtirolern wird er vor allem als Mitorganisator der Feuernacht in Erinnerung bleiben; unter deren Nachwirkungen hatte auch er zu leiden. Als kritischer Geist bleibt er auch den Österreichern in Erinnerung, als Widerständler gegen Totalitarismus und vor allem als Kulturschaffender und als Förderer der Jugend", schreiben die Freiheitlichen.

"Der ehemalige parteilose Justizminister Hans Klecatsky setzte sich stets für die Anliegen Südtirols ein; als ausgewiesener Rechtsexperte bemühte er sich u. a. sehr um die Verankerung der Schutzmachtfunktion Österreichs für Südtirol in der österreichischen Bundesverfassung. Vielen Südtirolern war er auch deswegen bekannt, weil er an der Leopold-Franzens-Universität Innsbruck über viele Jahre am Institut für öffentliches Recht und Politikwissenschaft lehrte. Südtirol tut gut daran, sich vor diesen herausragenden Männern wegen ihrer Lebensleistungen und ihres besonderen Einsatzes um unser Land in Ehrfurcht zu verneigen und ihnen beiden ein ehrendes Andenken zu bewahren", heißt es abschließend.

Von: ©lu

Bezirk: Bozen