Das Land will auf allfällige Situationen vorbereitet sein

Unterkunftsmöglichkeit für Flüchtlinge um eine Woche verlängert

Montag, 07. September 2015 | 11:50 Uhr

Brixen – Die vorübergehende Aufnahmeeinrichtung für Flüchtlinge in Brixen werde als Vorsichtsmaßnahme für eine weitere Woche aufrecht bleiben, so der Landespressedienst in einer Aussendung. In den vergangenen Tagen wurden in der Turnhalle der Fachoberschule für Wirtschaft, Grafik und Kommunikation maximal etwa 110 bis 120 flüchtende Menschen vorübergehend untergebracht. Mit der Verlängerung dieser Unterkunftsmöglichkeit wolle sich das Land Südtirol auf allfällige Situationen vorbereiten, sollte die Maßnahme nicht mehr erforderlich sein, könne sie gegebenenfalls schon vorher abgebrochen werden.

In enger Absprache zwischen Landeshauptmann Arno Kompatscher, Soziallandesrätin Martha Stocker und Zivilschutzlandesrat Arnold Schuler mit den betroffenen Schulverwaltungen und der Gemeinde Brixen würden die Flüchtlinge ab morgen nicht mehr in der Turnhalle der Fachoberschule für Wirtschaft, Grafik und Kommunikation "Julius und Gilbert Durst" in Brixen, sondern in der Landesberufsschule für Handel, Handwerk und Industrie "Christian Josef Tschuggmall" untergebracht. Damit könne ein einwandfreier Schulbetrieb in der bisher genutzten Fachoberschule gewährleistet werden. Die Umsiedlung der vorübergehenden Aufnahmeinrichtung werde im Laufe des heutigen Tages von den Zivilschutzkräften organisiert.

Das Jugendzentrum „Kass“ Brixen organisiert am Mittwoch 9. September in Zusammenarbeit mit dem Verein „Volontarius“ eine Kleider- und Lebensmittelsammelstelle für Flüchtlinge. Zwischen 15.00 und 21.00 Uhr können Spenden direkt im Jugendzentrum abgegeben werden. Alle abgegeben Spenden werden direkt an die Flüchtlinge übergeben.

Adresse
Jugendhaus Kassianeum
Brunogasse 2
39042 Brixen
Tel. 0472 279 902

Von: mh/mk