Gesetzgebungsausschuss billigt Entwurf der Landeregierung

Vergütung für glutenfreie Lebensmittel nicht mehr an Apotheken gebunden

Montag, 13. April 2015 | 12:58 Uhr

Bozen – Der IV. Gesetzgebungsausschuss hat heute den Landesgesetzentwurf Nr. 37/15 – Unterstützung für Zöliakiekranke, vorgelegt von der Landesregierung auf Vorschlag von LR Martha Stocker – einstimmig (mit den Stimmen von Oswald Schiefer, Magdalena Amhof, Andreas Pöder, Helmuth Renzler und eines Vertreters der Freiheitlichen) und ohne Änderung gutgeheißen. Wie Ausschussvorsitzender Oswald Schiefer berichtet, gab es für den Entwurf Lob von allen Seiten, da damit der Preis auch für jene glutenfreien Lebensmittel, die nicht in Apotheken gekauft wurden, vergütet werden kann. Durch diese Aufhebung eines Monopols erhofft man sich auch eine Senkung der Preise (die in Italien höher liegen als in Deutschland und Österreich. Derzeit leiden rund 1.200 Südtiroler unter Zöliakie, und sie können eine monatliche Kostenvergütung bis zu 140 Euro in Anspruch nehmen.

Der Ausschuss hat auch den Landesgesetzentwurf Nr. 35/15 – Wohnbauinstitut-Präsident/Präsidentin und Geschäftsführer/Geschäftsführerin in Personalunion, eingereicht von Andreas Pöder – behandelt und sich mit drei Gegenstimmen (Amhof, Renzler und die ausschlaggebende Stimme des Vorsitzenden Schiefer) und drei Jastimmen (Pöder, Dello Sbarba und ein Vertreter der Freiheitlichen) dagegen ausgesprochen. Wie Vorsitzender Schiefer berichtet, hielt die Mehrheit den Zeitpunkt für einen solchen Vorschlag für nicht geeignet, da zuerst das Wohnbauförderungsgesetz und die Verwaltungsstruktur zu reformieren seien.

Von: ©lt

Bezirk: Bozen