Feuerwehr Innichen im Dauereinsatz

Verlegte Straßen und überflutete Keller

Sonntag, 26. Juli 2015 | 08:27 Uhr

Innichen – Gewitter mit starkem Wind, Hagel und erheblichen Regenmengen sorgten am Samstagabend im Hochpustertal für Probleme. Die Freiwillige Feuerwehr Innichen arbeitete insgesamt 21 Notrufe ab.

Auto von Baum getroffen

In Fahrtrichtung Sexten wurde ein Auto der Marke VW Golf von einem umstürzenden Baum getroffen. Der Fahrer wurde dabei verletzt und musste nach der Erstversorgung durch den Notarzt ins Krankenhaus von Innichen eingeliefert werden. Die Feuerwehr führte die Aufräumarbeiten durch.

Pfadfinder gerettet

Zwölf Pfadfinder wurden von den Wehrmännern vom Burghügel in Sicherheit gebracht und im Josef-Resch-Haus einquartiert.

Verlegte Straßen und überflutete Keller

Beim Innerfeldparkplatz stürzten ebenfalls einige Bäume um, weshalb mehrere Fahrzeuge eingeschlossen waren. Mit dem Tankwagen und der Seilwinde wurde das Hindernis von den Feuerwehrmännern entfernt.

Zudem wurden die Florianijünger zu zahlreichen überfluteten Kellern gerufen. Es mussten auch Dächer gesichert und Wege wieder freigemacht werden.

Krankenhaus Innichen: Datenverlust abgewandt

Auch der Technikraum des Krankenhauses Innichen stand komplett unter Wasser. Die Feuerwehr Innichen pumpte den Keller aus und konnte damit ein Volllaufen des Serverraums verhindern, wo wichtige Daten des Sanitätsbetriebs gesichert werden.

Insgesamt waren 50 Mann und zehn Fahrzeuge der Freiwilligen Feuerwehr Innichen im Einsatz. Unterstützt wurden sie dabei von der Freiwilligen Feuerwehr Vierschach. 

Von: ©lu

Bezirk: Pustertal