Öffentliche Beteiligungen im Visier des Rechnungshofs

Verluste von Air Alps: Region hängt immer noch mit

Donnerstag, 25. Juni 2015 | 17:35 Uhr

Bozen/Trient – Gesellschaften, an denen die Region Trentino-Südtirol beteiligt ist, geraten ins Visier des Rechnungshofs. Wie der Staatsanwalt am regionalen Rechnungshof, Paolo Evangelista, erklärt, sei es unbedingt notwendig, dass die Region einen Weg finde, aus Gesellschaften auszusteigen, die keinen Zweck mehr erfüllen. Ein solcher Fall sei die Air Alps GmbH, berichtet Trentino online.

Bekanntlich war die Fluggesellschaft für die Verbindung zwischen Bozen und Rom vor der Darwin Air zuständig. Die Region hat zwischen 2006 und 2008 insgesamt 1,5 Millionen Euro in die Gesellschaft investiert und sich somit einen Anteil von 1,88 Prozent gesichert.

Laut der letzten Bilanz im Jahr 2013 hat die Gesellschaft Verluste von 17 Millionen Euro verbucht. Diese Summe entspricht dem Sechsfachen des Gesellschaftskapitals.

Von: ©mk

Bezirk: Bozen