Kanadische Studenten untersuchen Südtirol-Modell

Verwaltung der Vielfalt

Dienstag, 16. Juni 2015 | 17:30 Uhr

Bozen – Rund 30 Master- und Doktoratsstudenten aus Kanada sowie aus einigen europäischen Ländern nehmen derzeit an der „Summer School" der Europäischen Akademie zum Thema Vielfaltmanagement, Minderheitenrecht und Demokratieforschung ("Politics in Fragmented Polities: Cohesion, Recognition, Redistribution, and Secession") teil. Zum Programm gehörte auch ein Besuch im Landtag, um die Inhalte des Autonomiemodells zu vertiefen, diese in einen internationalen Kontext zu bringen sowie mit Autonomiesituationen bzw. -Bestrebungen aus anderen Ländern zu vergleichen.

Die Abgeordneten Hans Heiss und Tamara Oberhofer gaben ihnen zunächst (auf Englisch) eine Übersicht über den Stand der Dinge: die Parteienlandschaft und die Machtverhältnisse in Südtirol, die Autonomie und der Zentralstaat, die Stabilität der Südtiroler und die Instabilität der italienischen Regierungen, das Streben nach Vollautonomie bzw. Unabhängigkeit. Anschließend gingen sie auf die Fragen der Teilnehmer ein, Fragen zur Identität, zur Einbindung der Italiener in die Autonomie bzw. in einen Freistaat, zum Verhältnis mit Trient, zur Aufnahme von Flüchtlingen u.a.m.

Die diesjährige Ausgabe der Summer School wurde von der Eurac gemeinsam mit der Université du Québec à Montréal (Kanada) organisiert.

Von: ©lt

Bezirk: Bozen